Willkommen in oneworld4all


 
Diesen Blog über Reise, Politik, Frauenleben, Europa und weltweit schreibe ich für Euch und für mich.
 
Ich widme ihn Sola, meiner Enkelin. Ich wünsche ihr, dass sie gut durch die Schule des Lebens geht und lernt, diese eine Welt zu schützen und wo es geht zu verbessern.
 
Sechs Jahrzehnte lang prägte mich die Demokratie der Bundesrepublik und Europas. 60 Jahre voller Erfahrungen mit allen Höhen und Tiefen. Einige möchte ich mit Euch teilen,  in den Blog-Artikeln, die geographisch und thematisch in loser Reihenfolge erscheinen.
Ich liebe Menschen, Kunst und Musik und bin eine unverbesserliche Sammlerin. Erinnerungsstücke von meinen Reisen und unzählige Fotos regen mich an, die Geschichten dahinter zu erzählen.
 
Entstanden ist eine bunte Perlenkette, eingebettet in Zeitgeschichte voller Leben.

Mein Leitgedanke "Nie wieder Krieg" ließ mich aktiv sein in Frauen- und Friedensbewegung.
Über vier Jahrzehnte engagiere ich mich aktiv in der  Sozialdemokratie, davon  20 Jahre  als Abgeordnete im Europäischen Parlament. Ich war unmittelbar in Zeitgeschichte rund um die Welt involviert und von vielen Menschen und Kulturen inspiriert.
 
Dieser Blog wächst ständig und ist dynamisch. Über Facebook informiere ich über die neuen Blogartikel. Alle Beiträge und Fotos sind von mir, ansonsten sind UrheberInnen gekennzeichnet. Kommentare  sind herzlich willkommen.

Viel Spaß beim Lesen, schauen, klicken wünscht Lissy Gröner mit ONEWORLD4ALL 

 


Ehrung Max-Seidel-Medaille

SPD Fürth ehrt Lissy Gröner

SPD Bezirksvorsitzender  Carsten Träger, MdB überreicht die Ehren Urkunde an Lissy Gröner und bedankt sich im Rahmen des  SPD Unterbezirksparteitages für ein Lebenswerk.

In ihrer Laudatio würdigte Helga Pavlicek damalige Bezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer  Frauen   ihre langjährige politische Weggefährtin Lissy Gröner

"Das sei gar nicht so einfach, 45 Jahre politischer Arbeit vom Eintritt in die SPD 1971 über die Arbeit in der Friedens- und Frauenbewegung, 20 Jahre im Europaparlament und unzähligen Initiativen bis heute zusammenzufassen.

Wie ein roter Faden galt dein Einsatz dem Frieden, mehr Gerechtigkeit und Solidarität vor allem für Frauen und Kinder ."

mehr lesen 0 Kommentare

Naturnaher Garten

Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanzen

mehr lesen 0 Kommentare

EINSTAND INS 3. GEWÄHLTE EUROPAPARLAMENT 1989

STRASSBURG FEIERT - 1989 - MIT 518 MEPS 

mehr lesen 0 Kommentare

 SIW -  WELTWEIT FÜR FRAUEN AKTIV - 2

1996 wurde ich von dem XVI. Kongress der Fraueninternationale in New York in das Präsidium gewählt. Die Vertretung der Region Europa fiel damit in meine Zuständigkeit. Das war insofern eine kluge Entscheidung, weil die SPD in der Sozialistischen Internationale, die größte Frauenorganisation, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen ASF,  repräsentiert. Zusätzlich konnte ich als gleichstellungspolitische Sprecherin der SPE Fraktion im Europäischen Parlament viel besser netzwerken und unsere Gleichstellungsforderung noch besser transportieren. Die Kampagnen, die wir in Europa anstießen, zu Beispiel "Stoppt Gewalt an Frauen" - "Stop violence against women" wurden im globalen Kontext übertragen und auf spezifische Länderprobleme zugeschnitten.  Das schreibt sich schnell, aber dahinter verbargen sich oft sehr langwierige Verfahren. Die SIW hat kaum finanzielle Recourcen und es galt allerhand Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Lest selbst ...

Frauen gleichberechtigt im neuen  Jahrtausend

mehr lesen 2 Kommentare

Fetisch Markt Bamako

Der Fetisch Markt von Bamako wurde für mich zu einem unvergesslichen Ereignis.  Mali ist mehrheitlich muslimisch geprägt, Schätzungen gehen bis zu 90% der Bevölkerung aus. Nichtsdestotrotz hängen viele Menschen dem Animismus und Voodoo Traditionen an. 

0 Kommentare

Narzissmus - Krankheit unserer Tage?

SELBSTBEZOGENHEIT – SELBSTBEWUNDERUNG – EGOISMUS 


Narzisstische Wesenszüge , das sind überhöhte Anspruchshaltung, unkritische Selbsteinschätzung, ausnützerische und egoistische Einstellung, Neid und Überheblichkeit, nehmen offenbar zu in unserer Zeit und Gesellschaft.

Noch folgenschwerer wird es dann, wenn es sich um eine narzisstische Persönlichkeitsstörung handelt: selbstgefällig, dünkelhaft, aufgeblasen, wichtigtuerisch, großspurig; dabei unrealistisch überzeugt von eigenen Eigenschaften wie Erfolg, Macht, Scharfsinn, Schönheit oder gar idealer Liebe. Dazu weitere Belastungen wie Gier nach übermäßiger Bewunderung und unbegründete Erwartungen, als etwas Besonderes behandelt zu werden. Außerdem die Tendenz, ande­re auszubeuten, insbesondere was Beziehungen , beispielsweise Partnerschaft, Familie, Freunde, aber auch Finanzen, Position u.a. anbelangt. Gegebenfalls sogar ein unverständlicher Mangel an Mitgefühl, Zuwendung und Hilfsbereitschaft, dafür neidisch und manchmal sogar bösartig eifersüchtig. Kurz: eine Belastung besonderer Art.

Bei dieser Aufzählung fallen einem grundsätzlich ein oder mehrere Beispiele ein. Kein Wunder: Auch diese Menschen nehmen offenbar zu. 

 

Diese Analyse stammt nicht etwa von mir, sondern von dem anerkannten Experten

Prof. Dr. med. Volker Faust von der Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit 

mehr lesen 7 Kommentare

Brüssel - Tipps              

Bild: Foto: , Lissy Gröner, Brüssel Highligts Grand Place, EP EU

Über zwei Jahrzehnte war ich mit Brüssel eng verbunden. Nicht nur Arbeitsort, sondern auch Lebensort mit unzähligen wunderbaren Erlebnissen verbinde ich mit dieser Zeit. Die unbeschreibliche Dichte der politischen Ereignisse im EP vom Fall der Berliner Mauer bis hin zur Erweiterung von 12 Staaten auf 25 Mitgliedsländer und unzählige Begegnungen mit Persönlichkeiten aus aller Welt prägten mein Leben.

Neue Freundschaften wuchsen und die Liebe zu meiner Hauptstadt des Herzens: Brüssel.

Ich wohnte in der Vorstadt Auderghem, im Zentrum nahe dem Manneken Pis und im Europa Viertel in Etterbeek beim Parc du Cinquantenaire.


Der kosmopolitische Puls Brüssels fehlt mir ...

Touristische Tipps gibt es in jedem Reiseführer, ein paar persönliche Highlights möchte ich jedoch anführen. Wer die Eleganz des alten Brüssel aufleben lassen möchte, begibt sich am besten am Sonntagnachmittag ins Hotel Metropole am Boulevard Anspach. Das bourgeoise Fünf-Sterne-Hotel bietet ganzjährig Terrassen- und Barbetrieb an. Die Brüsselerinnen und Brüsseler, man meint aus der Belle Epoche, finden sich dann ein um zu sehen und gesehen zu werden. Es beflügelt ungemein das Kopfkino, sich ins Leben der "besseren Gesellschaft" hinein zu träumen! Der Maitre serviert einen "Cocktail Maison" oder einen "Kir Royal" oder eines der zahlreichen  belgischen Spezialbiere.  Genüsslich beobachtet man das Kommen und Gehen der Hotelgäste aus aller Welt. Oft sind internationale Stars und Persönlichkeiten darunter ...
 
Immer ein besonderes Erlebnis ist ein Bummel über und rund um der Grand Sablon. Die Kirche Notre Dame kann als Start oder Schlußpunkt gewählt werden. Für jeden Geschmack findet sich in den zahlreichen Geschäften und Restaurants etwas. Ein Höhepunkt ist samstags und sonntags ein Antiquitätenmarkt, auf dem HändlerInnen aus ganz Belgien ihre Altertümer und Schätze anbieten.
Der Grand Sablon ist ein Markt der Eitelkeiten. In den Restaurants finden sich Fotos von Bill Clinton, Hollywoodstars und gekrönten Häuptern, die dort zu Gast waren.
Obwohl  die Parkplätze rar sind, müssen die neuesten Luxuskarossen vorgefahren werden. Vom Maserati über Maibaum, Bentley oder Ferrari findet sich alles mitsamt dem zugehörigen Playboy ...  Spaß macht es auf alle Fälle sich in eines der Cafés zu setzen, das bunte Treiben zu beobachten, die belgischen Spezialitäten durch zu probieren und im Café Wittamer eine Eiskreation zu genießen. Versäume nicht, beim exquisiten Chokolatier Pierre Marcolini  ein kleines Kunstwerk aus edlem Kakao zu erstehen und dir auf der Zunge zergehen zu lassen -   dieser Genuss wird in alle Welt exportiert.

Unbedingt sollte auch eine der zahlreichen Bierkneipen besucht werden. Angefangen vom
A la Mort Subite (plötzlichen Tod) wo sich halb Brüssel trifft über das Toone, die Kneipe zum Puppentheater, oder Het Bloemeke van Goudpapier, einer winzigen Künstlerkneipe, die mit Erinnerungskram aus Jahrhunderten vollgestopft ist. Das beste ist auf eigene Entdeckungstour los zu ziehen.
 
mehr lesen 0 Kommentare

Deutscher Frauenrat     

Foto Bild :Lissy Gröner Inge von Bönninghausen  Gertrude Mongella, Weltfrauenkonferenz 95 deutscher Frauenrat

Mit dem  Deutschen Frauenrat DFR, dem Dachverband aller Frauenorganisationen in Deutschland, verband mich eine lange Zusammenarbeit. Die damalige  DFR-Vorsitzende Inge von Bönninghausen und Gertrude Mongella, Generalsekretärin der Weltfrauenkonferenz 95  aus Tansania unterstreichen hier die Forderungen der Weltfrauenkonferenz von Peking 1995. Der weltweite Aktionsplan definiert Ziele in 10 Kernbereichen zur Frauenförderung. Die Regierungen der 189 Teilnehmerländer hatten sich darin verpflichtet zur Umsetzung nationale Aktionspläne zu erarbeiten. Die Stimme der Frauenverbände und Nichtregierungsorganisationen NGOs waren hierbei für mich sehr wichtig, denn ich war Berichterstatterin des EP für die Weltfrauenkonferenz und seit Jahren involviert und dieser Arbeit..

 

Ausführlicher berichte ich darüber an anderer Stelle bei FRAUEN und INTERNATIONAL

 

0 Kommentare

BRÜSSEL EUROPAS HEIMLICHE HAUPTSTADT

Bild: Foto:EP Plenarsaal Brüssel
EP Plenarsaal Brüssel 2004

VERTRETUNG FÜR 500 MILLIONEN MENSCHEN - DAS EP

mehr lesen 0 Kommentare

Moskau 1990                

Foto: Bild: Moskau Roter Platz 1990 Lissy Gröner MEP

Die Internationale Konferenz der Familienverbände führte mich im Oktober 1990 nach Moskau. Das erste Jahr als Europaabgeordnete lag hinter mir und als Arbeitsgebiete hatte ich Frauen- und Gleichstellungspolitik beackert. Für Kinder- beziehungsweise Jugendpolitik war die EU bis dato kaum aktiv geworden, vor allem, weil die Mitgliedsstaaten die gesamte Sozialpolitik gerne in nationaler Zuständigkeit behalten wollten.

Ich fragte mich wie denn gleiche Lebensbedingungen in der gesamten EU hergestellt werden sollen, wie es im EU Vertrag verbindlich geregelt ist? Mindeststandards müssen definiert  und in den EU Richtlinien, das heißt gesetzlich in allen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden! Es gab Handlungsbedarf für das Soziale Europa: stürzte mich in die Arbeit!

mehr lesen 0 Kommentare

CIVIS 2005                  

Bild: Foto:Lissy Gröner Straßburg EP Gerhard Schröder Fritz Pleiten WDR ECHO
Foto: Civis Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa im Europäischen Parlament in Straßburg

Der Intendant des WDR Fritz Pleitgen verleiht 2005 im EP in Straßburg in Anwesenheit von Bundeskanzler Gerhard Schröder den Medienpreis CIVIS.  "Gerade wir müssen außerordentlich vorsichtig mit Sprache und Bildern umgehen, um Vorurteilen, Diskriminierung und dem Schüren von Konflikten entgegen zu wirken. Wir haben dabei bereits beachtliche Fortschritte gemacht, aber es muss noch mehr getan werden", sagte Pleitgen. Er warnte davor, Probleme bei der Integration von Zuwanderern zu übersehen. "Integration in Europa läuft mal gut, mal schlecht, deshalb müssen wir hinschauen und die Probleme nicht mit falsch verstandener Toleranz zudecken. 

mehr lesen 0 Kommentare

Brüssel - Grand Place Märkte

Alle zwei Jahre  im August wird der gesamte Grand Place mit einem Blumenteppich ausgelegt und in der Weihnachtszeit eine Krippe mit lebenden Tieren und einer Kunsteisbahn zum Schlittschuhlaufen.
In der Sommerzeit erstrahlt bei Dunkelheit "Light-and -Sound-Show",  mit grandioser Musik und umwerfender Illumination auf dem abgedunkelten Grand Place, die sich orientiert am Land der jeweiligen EU-Ratspräsidentschaft. Solange ich in der Innenstadt wohnte, bin ich oft nach den Abendterminen über den Platz geschlendert und gönnte mir ein Quak oder Leffe als Feierabendbier und tauchte ein in das quirlige Nachtleben. 
Zu jeder Jahreszeit bietet der Grand-Place Musik und Kulturveranstaltungen an, wie gesagt ein Blick ins Veranstaltungsprogramm lohnt immer!
Was ich damals nicht ahnte war, dass ich im Jahr 2005 meine zweite Ehe hier schließen würde! Es geschah unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit - mit vielen MedienvertreterInnen - und unter den Klängen einer österreichischen Blaskapelle, die "so ein Tag, so wunderschön wie heute" für uns spielte!
mehr lesen 0 Kommentare

Brüssel - Monumental   

Bild: Foto: Lissy Gröner, Brüssel Atomium

Brüssel ist der ideale Ort für Städtetourismus. Viele Wahrzeichen, wundervolle Baudenkmäler, unzählige Straßencafés, eine hervorragende Küche und äußerst liebenswerte Menschen findet man in ethnischer Vielfalt.

Augenfällig ist die Mehrsprachigkeit der belgischen Metropole. und stets ist der Konflikt zwischen flämisch und wallonisch präsent. Ich mag Brüssel wegen seiner liebenswerten Anarchie.

In keinem Touristenprogramm fehlen wird der Königspalast  in architektonischer Ebenmäßigkeit, verbunden durch den Parc de Bruxelles gegenüberliegend  dem Palais des belgischen Parlamentes. Die Ausgewogenheit der konstitutionellen Monarchie und Demokratie soll damit unterstrichen werden. Eine Reihe weiterer repräsentativer Gebäude, wie das Palais Egmont, befinden  sich auf dem Weg  zum historischen Rathaus. Vorher  durchquert man noch den Kunstberg mit zahlreichen sehenswerten Museen, die teils kostenfrei zu besuchen sind und sicher Ermäßigungen für SeniorInnen und StudentInnen gewähren. Vom Altertum über die alten Flämischen Meister über die Meister der Moderne finden sich erlesene Kunstwerke ergänzt durch viele interessante Wechselausstellungen. Ein Blick in den Veranstaltungsplan lohnt auf jeden Fall. 

mehr lesen 0 Kommentare

Frieden - Abrüstung - Entwicklung

Bild: Foto: EP, 100 Jahre  SIW, Internationaler Frauen-Kongress, Lissy Gröner, Anita Gradin Präsidentin SIW,

Die Sozialistinnen suchten nach Antworten in einer Welt in der Krise. Das Ende der Armut sollte beschworen werden, Selbstbestimmung der Frauen über ihren Körper und Kampf gegenüber der Gewalt an Frauen rückten in den Mittelpunkt der Arbeit.

Anita Gradin aus Schweden wird zur SIW - Präsidentin  (1986-92) gewählt und Maria Jonas von der SPÖ aus Österreich zur Generalsekretärin.

mehr lesen 0 Kommentare

Kultur und Bildung im EP

Europäische Kulturpolitik ist Vielfalt.

Noch weniger Budget als in den Mitgliedsländern hat die Europäische Union für Kultur, dennoch gibt es viele gute Initiativen.

Die Jugend- und Bildungsprogramme sind sehr erfolgreich und haben bereits Hunderttausende junger Menschen erreicht. Sehr bekannt sind mittlerweile die europäischen Kulturhauptstädte ... Das Programm Media erreicht die Filmschaffenden, Hilfen für Übersetzungen und Sprachvielfalt beschäftigten uns.

Vor allen Dingen die rasante Entwicklung der elektronischen Medien mit allen Aspekten der Medienkonzentration und Gestaltung der Rahmenbedingungen im Internet sind ein heißes Eisen europäischer Kultur- und Industriepolitik.

0 Kommentare

Brüssel - die Internationale

Foto Miriam Makeba http://www.flickr.com/photos/9967007@N07/6580952677/in/photostream/
Foto:Tom Beetz CC-BY

 

 

RIP

 

Miriam  Makeba 

 

verstarb am 9.November 2008

während eines Konzertes gegen die

Camorra in Italien.

In Belgien hat das Prinzip "Leben und Lebenlassen" höheren Stellenwert als in Deutschland. Aus allen Teilen der Welt suchen dort viele MigrantInnen  Zuflucht. Darunter finden sich auch Prominente, wie die Südafrikanerin Miriam Makeba. Sie fand als Symbolfigur der schwarzen Befreiungsbewegung zu Zeiten der Apartheit und politischer Verfolgung in SA  in Brüssel  in den 80er Jahren Asyl.
Am 4. März 2002 zu ihrem  70. Geburtstag gab sie ein Konzert im   Palais des Beaux Arts - BOZAR. Ich hatte das Glück und das Privileg dabei zu sein. Es war sehr bewegend, als die große Künstlerin sich beim Brüsseler Publikum  bedankte für die Aufnahme in der Stadt, denn als die Schergen des Apartheissystems sie aus Afrika vertrieben hatten, war sie noch nicht die Symbolfigur "Mama Afrika". Das Konzert bleibt mir ein unvergessliches Erlebnis. Miriam Makeba sang und sprach auch für die unzähligen Menschen, die  ohne Aufenthaltsstatus nach Brüssel kamen, heimatlos und verfolgt um warb um Unterstützung für sie. 
Im Memoriam einer großen Künstlerin und Kämpferin für die Menschenrechte.
mehr lesen 0 Kommentare

KidsNummer gegen Kummer

116 111 -  KINDER-NOTTELEFON

 

Königin Silvia von Schweden nutzt ihre Prominenz für benachteiligte Menschen. Schwerpunkt ihrer karitativen Arbeit sind die Rechte der Kinder in der Welt. Das führte uns in Stockholm zusammen. Während der schwedischen EU-Präsidentschaft war zu einer Kinderrechts Konferenz eingeladen worden. Man hatte mich als Präsidentin der fraktionsübergreifenden Intergroup  "Rights of the Children" eingeladen, um   über die Aktivitäten des EP zu berichten.

Im EP hatte ich eine Initiative ergriffen, um ein Nottelefon für Kinder europaweit und kostenfrei zu installieren. Unterstützt wurde ich von Child Helpline International CHI, sie vertreten weltweit 179 Hotlines für Kinder in 143 Ländern.

Die Story von CHI hatte 25 Jahre zuvor begonnen. Die Sozialarbeiterin Jeroo Billimoria hatte in Indien mit Straßenkindern gearbeitet. Sie gab den Kindern ihre Telefonnummer - das Telefon stand nicht mehr still. 

Für mich war es eine inspirierende Begegnung, wie Jeroo mit Enthusiasmus für die Kinder kämpfte und viele andere damit ansteckte.

 

Mein Anliegen war, dass auch in Europa alle Kinder in einer Stress-Situation Zugang zu einer kostenfreien telefonischen Ersthilfe haben. Zuerst stieß ich an Gummiwände mit der Erklärung, dass Europa hier nicht zuständig sei. Damit gab ich mich nicht zufrieden. Es gab einen Umweg. Mit der Hälfte aller MEPs konnte die EU Kommission zum Handeln beauftragt werden - das war erfolgversprechend! Das Problem war, es galt über 350 Abgeordnete, mit engem Terminkalender, in ein bestimmtes Büro zur persönlichen Stimmabgabe mit Unterschrift zu bringen!

 

Ich hatte drei Monate Zeit. 

Fotos:  EP    Meine Mitarbeiterinnen und das Team von CHI mit Jeroo Billimoria

mehr lesen 4 Kommentare

Geliebtes Brüssel - Weltstadt mit Herz

mehr lesen 0 Kommentare

Frei - Tod

Bild: Foto: Lissy Gröner Dr. Udo Reiter Freitod MDR Intendant
RIP Dr. Udo Reiter

Dr. Udo Reiter hinterlässt mit seinem Tod eine starke Botschaft, ja ein Vermächtnis

 

"Wer mit seinem Leben abgeschlossen hat, soll sich nicht vor den Zug werfen müssen. Das meinen auch 70 Prozent der Deutschen, die sich für ein ein Recht auf eine menschenwürdige Beendigung des Lebens aussprechen. Ein Plädoyer für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben." sagte Reiter.

 

Diesem Plädoyer stimme ich voll zu und schreibe unten meine Gedanken hierzu.  Die Entscheidung wann ich mein Leben nicht mehr weiterleben möchte und wie ich es gegebenenfalls mit Würde abschließen kann, will ich mit dem Arzt/ Ärztin meines Vertrauens  und den engsten Angehörigen selbst treffen  können.                                                  Lissy Gröner

mehr lesen 19 Kommentare

Brüssel - Für Gourmets  

Brüssel bietet mit über 5000 Restaurants und rund 100 Museen eine schier unübersehbare Auswahl an Lebensart. Für jeden Geschmack findet sich etwas : Sterne Restaurant, jede erdenkliche ethnische Küche der Welt. Der Welt beste Frittenbude, das Maison Antoinne, das in keinem Reiseführer über Brüssel fehlt, lag "unglücklicherweise"  direkt am Place Jourdan, das hieß auf der Hälfte der Strecke zwischen dem Parlament und meinem Zuhause. Normalerweise sind an den zwei Fritten-Ausgabestellen lange Warteschlangen von je 15 bis 20 Personen. Zuweilen habe ich auf dem Heimeg ein Portion Pommes Frites mit einer der etwa 20 selbstgefertigten Saucen gekauft, nur weil die Warteschlange kurz war! Damit habe mich in eine der umliegenden belgischen Bierkneipen, meistens bei "Barnard" gesetzt, und mein Feierabendbier genossen. Es ist die sympathische belgische "Laissez faire" Lebenskunst. Im Schaufenster der Bistros hängt ein Schild  mit dem Hinweis "Partenaire des Maison Antoinne " Alle Gäste können ihre Fritten mitbringen. Die alte Nachbarin mit ihrem lahmen Pudel ebenso wie das bunte Volk der Eurocrowd, PraktikantInnen und Geschäftsleute im feinen Tuch. Es wird ganzjährig draußen serviert, und der Ober kommt bereits mit einer Küchenrolle und räumt ganz selbstverständlich den Restmüll der Frittentüte ab. 

mehr lesen 0 Kommentare

Umzug mit Blaskapelle ...

Bild: Foto:Festumzug Neustadt Gröner
Die Honoratioren marschieren immer vorweg ...

Die Anforderungen an örtliche VolksvertreterInnen sind vielfältig. Mir haben diese Termine immer viel Spass gemacht . Wir Europaabgeordnete haben keinen Wahlkreis, wie die MdBs und MdLs. Als eine von wenigen Sozialdemokratinnen in Bayern, die über die Bundesliste ins EP einziehen, hatten wir eine interne, regionale Zuständigkeit vereinbart. Mir fiel ganz Nordbayern zu, praktisch von Aschaffenburg bis Hof und hinunter bis Weißenburg. Später als wir Sozis im EP nur noch zu zweit waren, wurde das Gebiet noch größer.

Hier beim Kirchweihumzug in Neustadt marschierten MdB Christian Schmidt, CSU, MdL Heinz Stöckel und MEP Lissy Gröner,  SPD.

0 Kommentare

Nazi Größenwahn

Bild: Foto: Reichsparteitagsgelände Nürnberg, Gröner, Doll, Prölß, SPD

Mit dem damaligen Vorsitzenden des Kreisjugendrings Nürnberg, Stefan Doll (heute DGB Chef) und der Stadträtin Dr. Anja Prölß-Kammerer (heute SPD Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Nürnberg) besuchte ich das Museum Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände am Dutzendteich in Nürnberg. Es zeigt eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte, die Monumente von Hitlers Wahn der "Herrenmenschen". Unweigerlich fragt man sich, wo es hingeführt hätte, wenn dieser Wahn Erfolg gehabt hätte ... Noch heute zeugen auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände im Süden Nürnbergs gigantische Baureste vom Größenwahn des nationalsozialistischen Regimes. In der unvollendet gebliebenen, für 50.000 Menschen ausgelegten Kongresshalle befindet sich das Dokuzentrum . Die Dauerausstellung "Faszination und Gewalt" befasst sich mit den Ursachen, Zusammenhängen und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Viele Schulklassen gehen dort ein und aus. Wie sollen Jugendliche das Unbegreifliche des Nazi Terrors als Bedrohung für die Demokratie sehen, wenn sie nur auf Papier gewarnt werden...

 

Besuch im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg.

mehr lesen 0 Kommentare

VolksvertreterInnen

Fild: Foto: Renate Schmidt, Gröner, Dr. Mück, Klaus Meier, Marktplatz Neustadt

Unsere Renate Schmidt, SPD Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 1994 und 1998 informierte sich in Neustadt/ Aisch über aktuelle Probleme der Kreisstadt. Bürgermeister Dr. Wolfgang Mück und der spätere Nachfolger Klaus Meier erläutern Renate Schmidt die sozialdemokratischen Vorschläge unter den aufmerksamen Augen der Bevölkerung. Klar, dass die örtlichen KandidatInnen eingebunden sind.

0 Kommentare

Erinnern gegen Vergessen

Bild: Foto: Ermächtigungsgesetz 1933, Josef Felder, MdR 1932-33, MdB 1957-69 Jubiläum
Josef Felder, MdR 1932-33, MdB 1957-69

In der SPD, der ältesten Partei Deutschlands, die nie ihren Namen ändern musste, gibt es eine Menge Jahrestage zu begehen.

Hier sprach Josef Felder zum 130. Jubiläum der SPD in Regensburg, im Anschluss daran Gerhard Schröder und Oberbürgermeisterin Christa Meier.

Es hat mich immer mit Stolz und Freude erfüllt, dass wir in der Sozialdemokratie Seite an Seite für eine gerechtere Welt gestritten haben. Erfolge stellten sich nicht sofort und von alleine ein, oft war ein sehr langer Atem nötig, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Deshalb sind die Jahrestage und auch die Ehrungen für langjährige Parteizugehörigkeit und lebenslanges Engagement für SozialdemokratInnen so wichtig.

Dr. Hans Jochen Vogel gründete den Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V." Er vermittelt aktiv lebendige Geschichte,  zum Beispiel  Freiwilligendienste im Konzentrationslager Auschwitz.

0 Kommentare

Prosit Europa

Bild: Foto: Kerwa Eröffnung Neustadt/Aisch, Lissy Gröner, Reinheitsgebot
Kerwa Eröffnung Neustadt/Aisch

Zuweilen werden besondere Qualifikationen von Abgeordneten erwartet! Trinkfestigkeit gehört dazu. Gerade in Franken ist ein Besuch der Kerwa, also den örtlichen Volksfesten, gleichsam Pflicht. 

Manche Zeitgenossen erwarten von ihren Vertretern dann auch Freibier. Meine Antwort auf derartige Forderungen war meistens: Ich möchte durch Argumente überzeugen. Wer will, dass es darum geht, wer das meiste Freibier ausgibt, müsse inkauf nehmen, dass die Republik  von den Braumeistern regiert werden ...  na denn ... Prosit ...!

Die Bauindustrie und die privaten Brauereien waren uns EuropaparlamentarierInnen sehr dankbar, weil wir das "Bayrische Reinheitsgebot von 1516" gerettet hatten und als europaweites Lebensmittelschutzgesetz bekannt machten. Als Reinheitsgebot wird seit dem 20. Jahrhundert die Vorgabe bezeichnet, dasBier nur HopfenMalzHefe und Wasser enthalten soll. Angeblich wollte Europa das kippen und eine öffentliche Debatte inszeniert. Wir lösten das Problem durch einfache Deklarationspflicht! Amerikanische oder anderswo gebraute Biere können auch andere Zusatzstoffe enthalten, das muss aber für die KonsumentInnen klar erkennbar sein und auf jeder Flasche gut sichtbar stehen..

Das Bayrische Reinheitsgebot wurde so zum Werbeschlager. In vielen anderen Ländern stieg damit das Interesse am deutschen Gerstensaft und gleichzeitig stiegen die Umsätze für unser gutes reines Bier ...

0 Kommentare

Hexenverfolgung

bild: Foto: , Lissy Gröner, Hexenverfolgung

Die Frauenbewegung in den 70er und 80er Jahren hat sich intensiv mit der Hexenverfolgung beschäftigt. Wir deckten Machtstrukturen auf und versuchten sie zu durchbrechen. Eine echte Aufarbeitung steht bis heute aus. Sowohl kirchliche, als auch weltliche Institutionen verdrängen bis heute eine Anerkennung der Opfer und eine Entschuldigung.  Vereinzelte Ansätze beruhen meistens auf dem Engagement von Einzelpersonen. Es wird höchste Zeit, genau hinzuschauen, wie sich handfeste wirtschaftliche Interessen, gemischt mit diffusem Aberglauben, Neid und Missgunst gegen die Opfer von Hexenverfolgung  in rund zwei Jahrhunderten in Europa auswirkten. Was waren die ideologischen, religiösen und gesellschaftlichen Motivationen für die Inquisition und was wirkt davon bis heute nach?

mehr lesen 11 Kommentare

Paris - Stadt der Liebe  

Bild: Foto: , Lissy Gröner, Paris, Eiffelturm

"Wenn einer von uns stirbt, ziehe ich nach Paris ..."

dieses Zitat wird Sigmund Freud nachgesagt. Atemberaubend und jederzeit voll von pulsierendem Leben ist die Hauptstadt der "Grand Nation". 

Der Eiffelturm, Triumphbogen, die Oper, der Louvre, die Museen, die Seine, Kathedralen .... und und und

Schier unerschöpflich sind die Möglichkeiten eine gute Zeit in Paris zu verbringen. Von Brüssel aus war es nur ein Katzensprung mit dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys vom Gare du Midi bis Paris Gare du Nord! In 80 Minuten habe ich oft bei einem gemütlichen Frühstück diesen "Arbeitsweg" für einen Konferenztermin wahrgenommen und konnte am Abend oder nächsten Tag zurück im Parlament sein.

Bild: Foto: , Lissy Gröner, Paris,  Seine

Ein stimmungsvolles Dinner auf einem Seine-Schiff führte uns auf Einladung der französischen Gleichstellungsministerin in internationaler Runde zusammen. Wir repräsentieren 8 Nationen! Wir Frauen müssen viel stärker in dieses so oft "männlich" besetzte Terrain vorstoßen - uns nicht vor der Macht scheuen! Wollen wir nicht die Welt zum Besseren hin wenden?

mehr lesen 0 Kommentare

Kalachakra - Rad der Zeit

Kalachakra  heißt "Rad der Zeit".Wieder einmal deckte sich mein persönliches Interesse mit dem EP Mandat. Als Vizepräsidentin der Intergroup für Tibet konnte ich der Veranstaltung in Graz den Rückhalt meiner KollegInnen aus dem  Europäischen Parlament übermitteln und gleichzeitig weite Strecken des Rituals verfolgen.  Die Praxis des Kalachakra  gilt als eine der höheren tantrischen Meditationspraktiken, die eine schnelle Entwicklung des Praktizierenden bis zur Erleuchtung in einem Leben ermöglichen soll. Das Kalachakra-Ritual, das tausende Menschen beim Weltbuddhisten-Treffen 2002 in Graz zelebrierten , basiert auf einem heiligen buddhistischen Text aus dem 10. Jahrhundert. Die Schrift aus dem Sanskrit ist Grundlage für eine Reihe von Meditationsübungen, unterstützt durch die Entstehung eines farbenprächtigen Bildes aus buntem Sand, dem Kalachakra - Mandala. Es werden beeindruckende Betrachtungen über das Leben und den Kosmos angestellt, Friede und Nächstenliebe rezitiert - aber nicht nur.  Am Ende des zweiwöchigen Rituals wird das obige Sand Mandala vom Dalai Lama feierlich zusammengeschüttet und in einen Fluß rieseln lassen, um die Vergänglichkeit alles Materiellen zu demonstrieren.

0 Kommentare

Starkes Frauenteam in der SPE Fraktion

Bild: Foto: EP, 100 Jahre SIW, Internationaler Frauen-Kongress, Lissy Gröner, Anna Karamanou

Ein starkes Team innerhalb unserer Fraktion bildete ANNA KARAMANOU,  MEP aus Griechenland von der PASOK als Vorsitzende im Frauenausschuss, BRIGITTE BATAILLE,  die Belgierin als politische Beraterin und ich als Koordinatorin im Frauenausschuss des EP.  Unser europäischer Einfluss war stark! Über die Jahre hatte ich konstant Kontakte aufbauen und vertiefen können. Eng arbeitete ich mit der Europäischen Frauenlobby EWL zusammen. Der Dachverband der Europäischen Frauenorganisationen Repräsentiert mehr als 2000 Organisationen. Ich kümmerte mich um  Haushaltsmittel Für die Gleichstellungsprogramme, die EWL und Gender Budgeting, das heißt Verankerung des Gleichstellungsprinzips im gesmten EU Haushalt.

Zur Zeit als Anna Vorsitzende in Frauenausschuss war, arbeiteten wir mit der Arbeits- und Sozialkommissarin Anna Diamantopoulou aus Griechenland eng zusammen. Sie hatte ein geschärftes Frauenbewußtsein und war für unsere konstruktiven Vorschläge beim Gendermainstreaming der Strukturfonds sehr offen. Europa war und ist Vorreiterin für Frauenrechte!

Gleichzeitig war der Einfluss von uns Europäerinnen auf die SIW  stark, denn wir trafen uns regelmäßig und hatten viel mehr  Recourcen als die Frauen aus anderen Erdteilen.

Wir Fraktionsfrauen unternahmen  eine Reihe politisch hochbrisanter Delegationsreisen, zum Beispiel im Jahr 2002 nach Afghanistan  ... darüber folgt ein Extrabericht ...

0 Kommentare

Frauen an die Macht

Bild: Foto: EP, 100 Jahre  SIW, Internationaler Frauen-Kongress, Lissy Gröner, Elke Ferner, Pia Locatelli
Pia Locatelli und Elke Ferner

Mit der Italienerin PIA LOCATELLI, MEP arbeitete ich eng im Bereich der Frauenrechte zusammen. Drei Jahre war Pia die SIW Präsidentin in der Zeit, als wir die Statuten der Sozialistischen Internationale weiblicher gestalteten. Es gelang uns, aus jedem Kontinent eine Frau ins Präsidium der SI zu entsenden. So wurde wir Frauen auch dort endlich in den Resolutionen, Aktivitäten und Kampagnen der SI sehr viel präsenter. Fünf Jahre vertrat Pia ihre Heimat um Bergamo im Europäischen Parlament. Die enge Kooperation mit den Mitgliedsparteien und ihren Frauenorganisationen ließ uns sehr erfolgreich agieren.

ELKE FERNER, MdB war KARIN JUNKER, MEP als Bundesvorsitzende der ASF gefolgt. Gemeinsam hatten  SIW und ASF das 100 Jährige Jubiläum des ersten internationalen, sozialistischen Kongresses in Stuttgart 1907 vorbereitet und durchgeführt. Darüber und mehr gibt es Extrartikel " Die ersten 100 Jahre SIW" und "100Jahre SIW Jubiläum" ...

Lange Zeit arbeiteten Elke Ferner und ich im Bundesvorstand der Sozialdemokratischen Frauen für Gleichstellung von Frauen und Männern und an einer Weiblicheren Zukunft.Es gelang gemeinsam unter anderem die sexuelle Selbstbestimmung der Frauen, besseren Zugang zum Beruf und Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung gesetzlich zu verankern. Das Bewusstsein und die "Geschlechtersensibilität", also alles was im Englischen unter dem Oberbegriff "Gender" firmiert, sind Allgemeingut geworden. Bildungschancen von Mädchen haben sich drastisch verbessert und Gewalt gegen Frauen sind öffentliche Themen geworden. Bei der Gleichen Bezahlung für Gleiche und gleichwertige Arbeit klafft aber weiterhin eine Lücke von über 20% in Deutschland. Damit ist unser reiches Land im letzten Drittel im Vergleich mit der EU!   Eine tatsächliche Gleichstellung zwischen den Geschlechtern steht  noch aus - eher sind wieder dabei, Rückschläge zu verzeichnen. 

0 Kommentare

Frauen und EU-Osterweiterung

Bild: Foto: EP , Paris, SIW Kongress, Lissy Gröner, Zita Gurmai

In den 90er Jahren traf ich ZITA GURMAI aus Budapest, Ungarn und wurde zu ihrer Mentorin in Europa. Über ihre Partei der MSZP war sie zur Vizepräsidentin für die SIW nominiert, und auf dem Kongress in Paris gewählt worden. Zita holte mich zu verschiedenen Veranstaltungen in Ihre Heimat und machte mich mit den Problemen Ungarns an der Grenze zu der Ukraine und Rumänien vertraut. Von 2002-2004 war sie Abgeordnete im ungarischen Parlament, 2004 bis 2014 dann MEP.

Schon vor der EU- Osterweiterung reisten wir  mit dem Ausschuss für die Rechte der Frauen und Gleichstellung nach Budapest und die Beitrittskandidaten Länder. Meistens gelang es bei den Beitrittsverhandlungen auf die entsprechenden Problem der Frauen Einfluss zu nehmen. Mit den Kolleginnen Dr. Maria Berger und Christa Prets erarbeitete ich eine Broschüre "Europa der Frauen und EU-Osterweiterung", die die Herausforderungen und Lösungsansätze der Sozialdemokratischen Fraktion erläuterte. Dazu mehr im Kapitel FRAUEN.

Die SPE Fraktion schickte Delegationen in unsere Partnerländer, die bereits diverse Kooperationsabkommen mit der EU geschlossen hatten. Der damalige Fraktionsvorsitzende Martin Schulz hatte die Gleichstellung und gendersensible Sprache bereits so verinnerlicht, dass er bei einem Bericht vortrug: "....die politische Lage in den Kandidatinnen- und Kandidatenländern .... "  kurzes Stutzen durch die Simultanübersetzung dann Gelächter in der Fraktion!

Er mußte selbst lachen, aber ich muss sagen: gut gelernt, Herr Fraktionsvorsitzender Martin Schulz!!

Bild: Foto: , Lissy Gröner, Frauen und EU Osterweiterung,
Bild: Foto: , Lissy Gröner, Frauen und EU Osterweiterung,
0 Kommentare

EU Kampagne gegen Gewalt an Frauen 1999

Bild: Foto: EP Brüssel, Lissy Gröner, Barbara Dührkop, 100 Jahre Sozialistische Frauen Internationale
Frauen im EU Haushalt - Ausschuss fürs Geld!

Kaum ein Mitglied des EP hat wohl eine europäischere Biographie vorzuweisen als BARBARA DÜHRKOP DÜHRKOP,  MEP aus Spanien und Abgeordnete bis 2009  der PSOE. Sie ist Hannover geboren, ihre Mutter war Deutsche, der Vater Engländer, aufgewachsen ist sie  in Schweden, die Großeltern waren Holländer. 1971 ging Bárbara Dührkop als Dozentin nach Hamburg und an die Friedrich Alexander  Universität Erlangen-Nürnberg. 1978 arbeitete sie als Sprachlehrerin an der Deutschen Schule in San Sebastian, wo sie 1995 den Vorsitz übernahm.

Ihr Mann Enrique Casas, der seit 1980 Abgeordneter der PSOE im baskischen Parlament und Spitzenkandidat der PSOE für die bevorstehende Neuwahl war, wurde am 23. Februar 1984 von der ETA ermordet, im Haus der Familie, praktisch vor den Augen der drei Kinder.

 

Barbara Dürkop gab dem Terror nicht nach!


Sie ging in die Offensive und bot den Terroristen trotz des bitteren Verlustes die Stirn und kandidierte für die PSOE für die Europawahl. Das klare Signal gegen Nationalismus wurde von den Spanierinnen und Spaniern honoriert und Barbara Dührkop wurde mehrmals wiedergewählt. Im EP war sie hochgeschätzt, als stellvertretende SPE Fraktionsvorsitzende und unermüdliche Kämpferin für Frauen und Menschenrechte. Das Sprachgenie Barbara wurde zur guten Freundin, schließlich beherrschte sie auch fränkisch aus ihrer Dozentinnenzeit an der Uni Erlangen - neben deutsch, spanisch, englisch, schwedisch holländisch und etwas italienisch und portugiesisch!


Oft arbeiteten wir zusammen in der Konferenz der KoordinatoInnen, das heißt der SPE FraktionssprecherInnen  . Barbara Dührkop war Berichterstatterin für den Haushalt der EU für 1999 als wir gemeinsam eine europaweite "Kampagne gegen Gewalt an Frauen" in den Haushalt "eintüftelten". Das Geld war zwar knapp ... aber wo ein Wille ist, findet sich ein Weg!


Darüber berichte ich im Kapitel FRAUEN.

0 Kommentare

Kultur verbindet

Bild: Foto: EP  Brüssel, Kulturausschuss, Haushaltsausschuss, Frauenausschuss Lissy Gröner, Jutta Haug, Christa Prets,

CHRISTA PRETS, MEP aus Pötsching in Österreich, kam 1999 ins EP und wurde Koordinatorin im Kulturausschuss. Sie war 1991 die erste direkt gewählte Bürgermeisterin im Burgenland. 1994 wurde sie Landesrätin und war für Kultur, Wissenschaft, Frauen, Soziales und Sport zuständig. Viele gemeinsame Initiativen haben wir ergriffen und umgesetzt, darüber werde ich berichten. Aus der gemeinsamen Arbeit wurde enge Freundschaft und Christa unsere Trauzeugin. Wenn FRAUEN und KULTUR sich gefunden haben - was fehlt? Richtig der Haushalt!!! JUTTA HAUG, MEP war unsere SPE - Koordinatorin im Haushaltsausschuss. Die Aufgaben waren strategisch besetzt... 

0 Kommentare

Symbolfigur für die innere Einheit

Bild: Foto: ASF Bundeskonferenz, Frauen Macht

REGINE HILDEBRANDT, Sozial- und Arbeitsministerin war eine schillernde Bereicherung  für die SPD nach der Wiedervereinigung.

Während des politischen Umbruchs in der DDR 1989 engagierte sie sich in der Bürgerbewegung "Demokratie Jetzt" und trat am 12. Oktober 1989 der Sozialdemokratischen Partei der DDR bei und wurde noch 1990 Ministerin für Arbeit und Soziales, erst in der DDR Regierung, dann in der brandenburgischen Landesregierung. Regines Temperament war wie ein politischer Tsumami. Viel zu früh erlag sie einem Brustkrebsleiden,  wenige Tage nach dem SPD-Bundesparteitag in Nürnberg 2001. Wir beschlossen, jährlich der „Regine-Hildebrandt-Preis“ der SPD  zu vergeben, mit welchem Personen oder gesellschaftliche Gruppen ausgezeichnet werden, die im Sinne Regine Hildebrandts für Ostdeutschland und seine Menschen wirken – für die innere Einheit Deutschlands, gegen Rechtsextremismus und Gewalt und für Frieden, Freiheit und soziale Gerechtigkeit.

0 Kommentare

Frauen in Regierungsämtern

Bild: Foto: ASF Bundeskonferenz, Johanna Dohnal, Frauenministerin

 FRAUEN IN REGIERUNGSÄMTERN

Im Lauf der Jahre habe ich sehr viele Frauen als Regierungschefinnen und Ministerinnen getroffen. Jede hatte bemerkenswerte politische und persönliche Erfahrungen gemacht. Einige wenige möchte ich herausgreifen und Geschichten erzählen, die mich besonders ermutigten. JOHANNA DOHNAL (1939-2010) aus Österreich gehört dazu.

Johanna Dietz wuchs als uneheliches Kind in Wien bei ihrer Großmutter auf, da ihre Mutter an Tuberkulose litt. Ihre Kindheit war geprägt vom Überlebenskampf der Großmutter, dem Chaos des Krieges, der nationalsozialistischen Herrschaft und restaurativen Wende in Österreich nach 1945. Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule begann sie eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Eine höhere Schulbildung blieb ihr aus finanziellen Gründen versagt. Sie trat in die SPÖ ein und wurde 1971 zur Bundesvorsitzenden gewählt. 1978 initierte Dohnal das erste Frauenhaus in Wien. Sie setzte zahlreiche gesetzliche Verbesserungen vor allem für die berufstätigen Frauen durch. Außerdem engagierte sie sich in der Friedens-, der Bildungs- und der Entwicklungspolitik. Von 1987 bis 1995  war Johanna stellvertretende Vorsitzende der österreichischen Sozialdemokratie. Aus der Staatssekretärin wurde ab 1990 bis 1995 eine Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und damit die erste österreichische Frauenministerin. Mich prägte ihre klare feministische Positionierung. Ihrem Handeln stand immer der Nutzen für die Frauen und die Auswirkungen der Politiken auf das Leben der Einzelnen im Vordergrund. Im Bild feierte Johanna Dohnal mit uns das 20-Jährige Jubiläum der ASF. 

0 Kommentare

SPE Fraktion in Frauenhand

Bild:, Foto: Pauline Green, SPE Fraktionsvorsitzende, Brüssel, Frauen

In der 4. Wahlperiode  des EP, 1994, hatte die britische Labour Party ein Erdrutschsieg errungen. Von den 87 Sitzen für das Vereinigte Königreich hatten unsere FraktionskollegInnen 63 (!) für sich entschieden. Das britische Mehrheitswahlrecht machte es möglich. Wer dort einen Wahlkreis gewinnt, ist gewählt! Innerhalb der Fraktion war Labour plötzlich die stärkste Gruppe und es war klar: ihnen steht der Fraktionsvorsitz zu. Sie schlugen PAULINE GREEN , MEP vor, die mit großer Mehrheit gewählt wurde. Schon vor ihrer Amtszeit setzten wir Fraktionsfrauen mit der Koordinatorin Mareijke van Hemeldonck die erste Quotenregelung für den Fraktionsvorstand durch. Bis dato waren dort wenige Frauen, weil die Vorsitzenden der nationalen Delegationen automatisch dem Vorstand angehörten und diese (rein zufällig!) meistens Männer waren. Es kostete ein hartes Stück Arbeit  eine 40% Quote für Frauen im Statut zu verankern - aber es gelang und wir wählten einen fast "Gender"- ausgeglichenen SPE Fraktionsvorstand.  Als 1995 die Erweiterung um Schweden, Finnland und Österreich vollzogen war, wählten in allen drei Delegationen Frauen in den SPE Fraktionsvorstand  und plötzlich hatten wir knapp über 60% Frauen Im Führungsgremium der Europäischen Sozialisten ...

das hatte es bis dahin noch nicht gegeben ... und ich befürchte, das wird auch nicht so schnell wieder passieren.

0 Kommentare

Das rote Sofa im Willy Brandt Haus ab 1996

Bild: Foto: Berlin Willy-Brandt-Haus, Lissy Gönner und Karin Junker

Unzählige Sitzungen verbrachten wir Sozialdemokratinnen, wie hier Karin Junker, MEP und ich, in der  neuen Parteizentrale nach dem Umzug 1996 von Bonn nach Berlin. Das gesamtdeutsche SPD-Parteileben wird hier in der gesamten Breite der Sozialdemokratie organisiert.

Hier ist der Think-tank der Sozialdemokratie. Alle Bereiche des Frauenlebens berieten wir Sozialdemokratinnen im WBH und in thematischen Konferenzen tauschten wir unsere Ideen mit relevanten gesellschaftlichen Gruppen aus. 

Im WBH trifft sich monatlich der ASF Bundesvorstand, dem ich zwölf Jahre angehörte. Über die Inhalte schreibe ich bei der Rubrik FRAUEN ausführlicher. Es treffen sich in unregelmäßigen Abständen die SprecherInnen aus den verschiedenen Parlamenten, um eine in sich stimmige sozialdemokratische Linie abzusprechen. Die 16 Landtagsfraktionen, Bundestagsfraktion und Europafraktion und je nach Thema auch die Vertretungen der Kommunalpolitik sprechen so im Idealfall mit einer Stimme ... Im Idealfall .... 

Die Organisation einer Partei, wie der SPD, mit einer knappen halben Million Mitglieder erfordert  natürlich auch Bürokratie - zusätzlich engagiert sich sich ein Heer von Ehrenamtlichen in der Parteiarbeit - alle Fäden laufen im WBH zusammen.

Auch die Pressearbeit und Wahlberichterstattung erfolgen unter den strengen, aber wohlwollenden Blicken der Willy Brandt Skulptur. Ausstellungen werden der Öffentlichkeit präsentiert. Eine Gastronomie ist hier angesiedelt, ebenso ein internationaler Buchladen, in dem ich so manches Prunkstück erwarb.


Und tolle Feste werden hier natürlich auch gefeiert ... 

0 Kommentare

Frauenpower

Bild: Foto:EP Plenarsaal Brüssel, Lissy Gröner, Barbara Schmidbauer, Barbara Simons, Mareijke van Hemeldonck

In die tieferen Zusammenhänge der Entwicklungszusammenarbeit führten mich diese drei Genossinnen ein. MAREIJKE VAN HEMELDONCK, MEP belgische Sozialistin war die Koordinatoren für den Frauenausschuss. Ich folgte ihr auf dieser Aufgabe nach, als sie das EP verließ. BARBARA SIMONS, MEP aus Hannover koordinierte die sozialistische Fraktion in der  AKP-EU Paritätischen Versammlung. Mit ihnen und Barbara Schmidtbauer und Karin Junker, die später Vizepräsident und Koordinatoren für die SPE bei der AKP-EU wurde,  unternahmen wir viele gemeinsame Reisen in die Länder der Entwicklungszusammenarbeit.

Wen wundert es, dass wir die Situation der Frauen in den Vordergrund stellten!

Unser Motto:

Helfe einem Mann - du hilfst einer Person,

Helfe einer Frau und du hilfst der nächsten Generation ..

0 Kommentare

Die drei von der Kathedrale

Bild: Foto: karin Junker, Lissy Gröner, Barbara Schmidbauer, EP

In Straßburg bildeten wir drei Abgeordnete eine WG. KARIN JUNKER, MEP aus Düsseldorf, langjährige  ASF - Bundesvorsitzende, BARBARA SCHMIDBAUER, MEP aus Darmstadt, Koordinatoren in Petitionsausschuss und Fachfrau für die Rechte behinderter Menschen, und ich Koordinatoren für Rechte der Frauen und Gleichstellung. Wir hatten viel Spaß zusammen und organisierten um uns ein wenig "Normalität". Wir frühstückten oft zusammen und wenn es sich einrichten ließ, kochten wir auch mal gemeinsam. Zuweilen führte das zu Stirnrunzeln bei den Sicherheitsdiensten am Flughafen. Sie wunderten sich dann warum frau im Handgepäck gekochte Kartoffeln mitführt?! Ist doch klar, wenn man abends Bratkartoffeln machen will!! Oder Karin brachte rheinischen Sauerbraten mit, und jede steuerte etwas von zuhause bei, denn meistens hatten wir keine Zeit zum Einkaufen unterwegs. Später zogen wir auch im Zentrum Brüssels in ein Haus, wo wir dann zu 4 MEP drei Wohnungen belegten...

Politisch konnten wir viel Frauenpower organisieren - Karin war die ASF Bundesvorsitzende und Barbara und ich Mitglieder im ASF Bundesvorstand aus Hessen und Bayern. In der SPE gründeten wir  die SPE Frauen Organisation, die heute eine nicht mehr wegzudenkende Säule der Europäischen Sozialdemokratischen Partei ist.

1 Kommentare

Die ersten 100 Jahre SIW 

Bild: Foto: 100Jahre SIW, Lissy Gröner, Getrude Mongella, Heidemarie Wieczorek-Zeul
Preisträgerin Gertrude Mongella aus Tansania

Die Frauen waren in der Politik des 19. Jahrhunderts unsichtbar und illegal.

Wir Frauen selbst änderten das, oft gegen Widerstände aus den eigenen Reihen.

Beim SIW Jubiläum 2007 ehrten wir  Gertrude Mongella, die erste Präsidentin des Panafrikanischen Parlamentes für ihr Lebenswerk. Die Laudatio hielt die  deutsche  Ministerin für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul

mehr lesen 1 Kommentare

SHALOM - INSHALLAH                            Nahost - vor oder nach  dem Krieg ? 

Bild: Foto:  Lissy Gröner, Israel Kibbuz,  Jugendfreizeit,  Holocaust, 1973

In der Nähe von Haifa im Kibbuz Kfar Ha Maccabi verbrachte ich 1973 mit einer Jugendgruppe einige sehr erkenntnisreiche Wochen. In einem Freiwilligendienst Programm konnte ich den Arbeitsalltag im Kibbuz studieren und gleichzeitig mit vielen Israelis reden. Lange schon hatte ich mich mit der europäischen Judenverfolgung auseinandergesetzt und die Schicksale der Menschen im Holocaust verfolgt. In direkter Berührung mit Leuten, die ihre KZ-Nr. im Arm tätöviert haben, ist das eine andere Erfahrung als reines Buchwissen. Obwohl mich als junge Deutsche keine persönliche Schuld traf, lastete unsere neuere Geschichte schwer auf mir. Die Israelis begegneten uns weitgehend offen und freundlich. Ich fand es normal und verständlich, dass einige wenige weder englisch noch deutsch mit uns kommunizieren wollten - es waren aber seltene Ausnahmen.

leben und arbeiten im kibbuz 1973 in Israel

mehr lesen 1 Kommentare

Wiener Naschmarkt

Bild: Foto: , Lissy Gröner, Wien, Wiener Naschmarkt
Gnä' Frau, an Knurrhahn gfällig ...?

"Schnöj geht do ehh gornix ..."

Das Weltkulturerbe "Wiener Charme" schlägt einem mit voller Wucht auf dem Wiener Naschmarkt entgegen - es ist ein Erlebnis für alle Sinne. Für darüber zu schlendern ist gut Zeit einzuplanen. Über hundert HändlerInnen bieten vorwiegend Obst, Gemüse, Süßigkeiten, Lebensmittel, Fisch und hausgefertigte Spezialitäten an. Eine Reihe von Gastronomien hat Stände oder feste Lokalitäten, die zu Publikumsmagneten wurden. Spezielle Weine kommen  zum Ausschank, wie zum Beispiel der Uhudler

Der Uhudler wird im Südburgenland ausgebaut und ähnelt der Farbe nach einem Rosé, im Geschmack ist er herb mit einer Note von Ribiseln, also schwarzen Johannisbeeren, lernte ich von unseren Winzerfreunden aus dem Burgenland.

1 Kommentare

New York - August 2001 

Bild: Foto: EP Brustkrebs , Karin Jöns, Lissy Gröner, New York, September 2001, WTC, Twintowers

Am 21. August 2001 reiste ich mit meiner Kollegin Karin Jöns MEP aus Bremen nach New York und Washington, um Fachgespräche zu führen, und die amerikanischen Standards der Brustkrebsbekämpfung zu studieren. Es war eine aufschlussreiche und für unsere Arbeit im Frauenausschuss des EP sehr inspirierende Reise.

Die Weltmetropole NYC pulsierte wie gewohnt 24 Stunden rund um die Uhr. Vom Hudson River grüßten wir die Freiheitsstatue und von Manhattan überstrahlten die Türme des World Trade Centers zu uns herüber.

Zwei Wochen darauf fielen die Twin Towers und Tausende von unschuldigen Menschen den brutalen Terroranschlägen des 11. September zum Opfer. Fassungslos verfolgten wir und mit uns die Welt die unglaublichen Bildern der in sich einstürzenden Wolkenkratzer.

 

NICHTS SCHEINT SO WIE VORHER ZU SEIN !

 

Ich frage mich: gibt es  eine Zeit vor und eine Zeit nach dem 11. September 2001 ?

mehr lesen 0 Kommentare

Kindertrempelmarkt in Neustadt seit 1977

Bild: Foto: Kindertrempelmarkt ASF SPD Neustadt Lissy Gröner

Die sozialdemokratischen Frauen ASF in Neustadt hatten erstmals 1977  zum Ende der Schulferien eine Kinder-zimmer-aufräum-aktion gestartet.   Die Kinder sollten ihre Schätze dann auf dem Trempelmarkt verkaufen und selbst entscheiden, wovon sie sich schon trennen wollten. Spielend  sollten sie lernen, dass ein anderes Kind  Freude an ihren Sachen hat,  und das Taschengeld mehr wird ...

Bild: Foto: Kindertrempelmarkt ASF SPD Neustadt Lissy Gröner

Die Stadt Neustadt/Aisch unterstützt den ASF Kindertrempelmarkt bis heute mit der Bereitstellung der Verkaufstische, die frühmorgens von Bauhofmitarbeitern aufgestellt werden. Ab 7 Uhr rücken dann die ersten Trempler an. Übereifrige Eltern mussten schon mal ausgebremst werden, wenn sie den Kindern das Zepter aus der Hand nehmen wollen, darauf hatten wir ein Auge. Der Spass für Kinder hat absoluten Vorrang vor dem  Ehrgeiz der Eltern.

mehr lesen

Mahnung : Nie wieder Krieg ! Westerplatte 1.9.1989 

Bild: Foto: EP, 50 Jahre Überfall auf Polen,  Westerplatte, Lissy Gröner,

Meine erste offizielle Reise als junge 35-jährige Abgeordnete führte mich am 1. September 1989 nach Gdansk Danzig auf die Westerplatte . Genau 50 Jahre nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf Polen, der den Ausbruch des 2. Weltkrieges markierte. Das EP hatte eine Delegation von fünf jungen Abgeordneten zu den Feierlichkeiten entsandt. Meine SPE Fraktion hatte Nora Saiidi, PS aus Frankreich, mit algerischen Wurzeln, Allan Donally , Labour Party aus Großbritannien, und Lissy Gröner, SPD aus Deutschland, ausgewählt. Vor mir stand ein schwerer Gang zur Westerplatte als junge Deutsche - Europäerin.

 

 NIE WIEDER KRIEG -  FREIHEIT IN FRIEDEN

 

1989 - war die Zeit des Aufbruchs! In ganz Osteuropa regte sich Widerstand gegen das Diktat der Sowjetunion. Die friedlichen Demonstrationen in der DDR in der Nikolai Kirche zogen von Woche zu Woche mehr Menschen auf die Straßen. In Polen brauste der Protest in den Werften und unter den Arbeitern in der Solidarnoc-Bewegung auf. 

Unter den Augen der Welt wurde deshalb die Gedenkveranstaltung auch zur Freiheitsmanifestation der ArbeiterInnen. Polen erwartete ein Zeichen der Entschuldigung von Deutschland.

mehr lesen 0 Kommentare

100Jahre SIW 

 

 

 

100 Jahre an der Spitze für Gleiche Rechte

 

Präsidium der Sozialistischen

Fraueninternationale 

Ein Jahrhundert nach dem Gründungskongress der SIW in Stuttgart

 


Wir trauern um Barbara Prammer  R.I.P.

Verstorben am 2.8.2014  Vizepräsidentin der SIW

mehr lesen 0 Kommentare

Europafeste

Bild: Foto: Schirmfrau Europafest Mittelfranken SPD

Zu meinen schönsten Terminen gehörten die 

Europafeste. Viele kreative Ideen sind im Zusammenwirken mit den Kulturvereinen umgesetzt worden. Geographisch ging das oft über die EU Länder weit hinaus.

Kinderspiele, internationale kulinarische Spezialitäten, Quizzspiele , Musik- und Tanzangebote boten die Veranstaltungen.  Als Schirmfrau habe ich viele Feste unterstützt und wie hier in Altdorf, beim SPD Europafest, mit den Menschen gefeiert. Ihnen hat es meistens auch sehr gut gefallen, Informationen aus erster Hand zu hören.

Der Reichtum unserer kulturellen Vielfalt in Europa ist zuhause, in geselliger Umgebung, wunderbar zu transportieren.

0 Kommentare

WÜRDIGUNG DURCH DEN ZIVILCORAGEPREIS 2007

Bild: Foto: Zivilcouragepreis CSD Berlin, Lissy Gröner,
REDAKTION, DieStandard.AT
Der Zivilcouragepreis wird von der CSD e.V. an Personen und Einrichtungen verliehen, die sich, "als leuchtendes Beispiel, entschlossen und couragiert für die Belange von Minderheiten in besonderem Maße eingesetzt haben.

 

PREISVERLEIHUNG IN BERLIN AN LISSY GRÖNER



EU-Abgeordnete aus Bayern für ihren Einsatz gegen homophobe PolitikerInnen und Mitarbeit bei EU-Leitlinien zur Entdiskriminierung gewürdigt

 

Die bayrische SPD-Europaabgeordnete Lissy Gröner (52) wird mit dem Zivilcouragepreis 2007 des Berliner Christopher-Street-Day (CSD) ausgezeichnet. Seit 2001 wird der Preis an Personen vergeben, die sich gegen Diskriminierungen und für die Belange von Minderheiten engagieren.

"Waches Auge"

Gröner, die seit Kurzem auch Vizesprecherin der Homo-Intergroup im EU-Parlament ist, hat sich über die Jahre immer wieder für eine Verbesserung der rechtlichen Situation für gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Deutschland sowie für eine Stärkung der Rolle schwuLesBischer PolitikerInnen stark gemacht. "Lesbische Politikerinnen und schwule Politiker haben es bei uns nicht nötig, sich zu verstecken oder zu verbiegen", so Gröner. Sie selbst hat 2005 ihre Lebensgefährtin in Brüssel geheiratet.

In der Begründung der Jury heißt es: "Mit ihrer Frau Sabine Gilleßen hatte und hat sie (Gröner, Anm.) stets ein waches Auge und engagiert sich gegen die Vielzahl von kleinsten und kleinen Diskriminierungen der sexuell Anderen. Gröner [...] macht sich bei all den homophoben PolitikerInnen und Persönlichkeiten unbeliebt, die, wie die polnische Politikerelite des Lech Kaczynski, aller Welt weismachen wollen, dass Homosexuelle unbedingt diskriminiert gehören. Diese Politikerin redet nicht nur, sondern handelt auch: An allen europäischen Leitlinien zur Entdiskriminierung von Lesben und Schwulen war sie beteiligt - und viele hat sie selbst initiiert, auch das in Deutschland lange umstrittene Antidiskriminierungsgesetz."

PreisträgerInnen 2007

Weitere Ausgezeichnete neben Gröner sind heuer der süfafrikanische Richter und Aids-Aktivist Edwin Cameron, der Bundesarbeitskreis Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender in der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und das deutsche MitarbeiterInnen-Netzwerk "Ford Globe" (Gay Lesbian Or Bisexual Employes) des gleichnamigen Autoherstellers. (red)


0 Kommentare

Rainbow - Nations      

 Bild: Foto: Gleichheitsparade Warschau 2006 CSD Solidarität  Homophobie  Europa, Lissy Gröner, Michael Cashman,iWarschau 2006 - Solidarität gegen Homophobie in Europa, Lissy Gröner, Michael Cashman,
Gleichheitsparade in Warschau 2006 - Solidarität gegen Homophobie in Europa
mehr lesen 0 Kommentare

EUROPA WÄCHST

Bild: Foto:Europaparlament Straßburg
Europaparlament Straßburg

 

In das neue Europäische Parlament in Straßburg zogen wir Abgeordnete erst 1999 ein. Um den Sitz des EP gibt es Unstimmigkeiten, solange es das gemeinsame Parlament  gibt. Seit seiner Gründung 1952 tagte das Parlament im Gebäude des Europarates. Symbolisch wuchs das EP mit seinen Kompetenzen bei deEU-Rechtsetzung und entsprechend wurden auch die Immobilien in der Elsaß-Metropole mehrmals deutlich erweitert. Ebenso  wuchs das Europaviertel in Brüssel ständig. Dagegen hatte sich Luxemburg, der 3. Sitz des EP, selbst aus dem Rennen katapultiert. Der Bischof hatte Sorge, dass zuviel fremde Einflüsse mit Europa kämen. Man entschied  sich, die Parlamentsverwaltung hauptsächlich im Großherzogtum anzusiedeln - offenbar waren Beamte weniger bedrohlich.

 

 EUROPA - GEMEINSAM SIND WIR STÄRKER

 

Begonnen hatten 6 Länder die gemeinsame Zukunft für Europa zu gestalten. Die sechs Gründungsmitglieder der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) waren Belgien, die Bundesrepublik DeutschlandFrankreichItalienLuxemburg und die Niederlande. Diese Staaten werden oft als „Gründerstaaten“ bezeichnet. Die von ihnen am 25. März 1957 unterzeichneten Römischen Verträge traten am 1. Januar 1958 in Kraft. Bei der so genannten Norderweiterung 1973 traten Dänemark, die Republik Irland und das Vereinigte Königreich der EG bei. 1981 kam Griechenland in die Europäische Gemeinschaft. Seine Aufnahme war heftig diskutiert worden, da erst kurz die Militärdiktatur abgeschafft worden war. 1986 folgten Portugal und Spanien als 11. und 12. Mitglied. Auch sie kamen aus Diktaturen in die Europäische Familie und es war im Nachhinein ein Segen für die Demokratie in Europa, dass diese drei Länder umgehend politisch stabilisiert wurden. Eine teilweise befürchtete Einwanderungs-Welle  blieb aus. Große wirtschaftliche Probleme hingegen blieben. Die extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit und die Finanzkrise zeugen noch heute davon. Obwohl das Problem sehr komplex ist, darf nicht vergessen werden, dass beispielsweise zum Zeitpunkt des Beitritts rund die Hälfte der Bevölkerung Portugals  Analphabeten waren!

mehr lesen 1 Kommentare

Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört.     1989         Willy Brandt  -  25 Jahre

Bild: Foto:  Lissy Gröner , Willy Brandt, Frieden, SPD

Unmittelbar nach dem Mauerfall wurde die SPE Fraktion zu einer ausserordentlichen Sitzung nach Berlin einberufen.Wir wollten Fakten schaffen, die die Entscheidungen der DDR Regierung   zur Öffnung des eisernen Vorhangs irreversibel  machten. Von dem damaligen Generalsekretär der UdSSR Michail Gorbatschow kamen Zeichen, dass Russland nicht in den Demokratisierungsprozess der DDR eingreifen werde, sicher war das aber nicht.

Unsere SPE Fraktion im EP wollte mit einer schnellen Präsenz in der noch geteilten Stadt ein Zeichen setzen: kein Weg führt zurück in den Kalten Krieg!

Unklar war zunächst auch, wie  die Westalliierten auf die neue Situation im östlichen Europa reagieren würden. 

mehr lesen 0 Kommentare

Freiheit für Tibet   

Bild: Foto: Lissy Gröner, Reinhold Messner, Indien, Free Tibet, Audienz
Audienz beim Dalai Lama in Dharamsala

Mit einer Delegation der Intergroup für Tibet besuchten wir Im Jahr 2001 die Tibeter mit ihrem geistigen Oberhaupt, dem 14. Dalai Lama im indischen Exil in Dharamsala. Wir trafen die Exilregierung und gewählte VertreterInnen diverser Organisationen, und gewannen  tiefe Einblicke in die tibetische Kultur. Der Höhepunkt der Reise in den Himalaja war die Audienz mit dem Dalai Lama. Es war nicht das erste und nicht das letzte Treffen für mich mit dem Nobelpreis- Träger für Frieden ...

mehr lesen 0 Kommentare

Bilder Nordsee /Föhr

0 Kommentare

Bilder Haus Friedrichsen

 

 

 

 

Haus Friedrichsen ist immer schön.

Hier finden sie Bilder von HF im Wechsel der Jahreszeiten.

mehr lesen 3 Kommentare

Inneres Wachstum

Seit meiner Jugend praktiziere ich Yoga und übte über Jahre hinweg täglich die Fünf Tibeter. Das sind fünf einfache Übungen, die bei täglicher Ausübung Körper und Geist im Gleichgewicht halten. Fernöstliche Philosophie, diverse parapsychologische Phänomene und alle Arten von Grenzerfahrungen menschlicher Natur interessierten mich brennend. Drogen fand ich langweilig. 
Ein bis zweimal jährlich zog ich mich einige Tage zu Retreats zurück. Das Yoga Landhaus von Freunden wurde zum Ruhepol und half mir, den Stress zu minimieren. Neudeutsch heißt das jetzt work-life-balance. Dieser Thangka zeigt die Weiße Tara, Göttin der Liebe. Diese traditionelle, tibetische Arbeit brachte ich mir, mit Segnung des Dalai Lama, aus seinem Exilort  Daramsala mit ... darüber mehr bei Indien ...

mehr lesen 0 Kommentare

Land der Samen - Lappland

Die Einführung der neuen Europäischen Währung EURO wollte ich gerne im Hohen Norden erleben. Den Jahreswechsel 2001/2002 verbrachte ich mit FreundInnen in Lappland. Dabei lernte ich eine Menge über das Leben der Samen. Die Bevölkerungsminderheit von etwa 9000 Leuten lebt von der Rentierzucht und dem Tourismus. Arg zu leiden hatten sie unter der Atom Katastrophe von Tschernobyl.  Zehntausende von Rentieren mußten gekeult werden, nachdem die radioaktive Wolke über ihr Land gezogen war. Trotz Hilfe haben sie sich bis heute davon kaum erholt.

mehr lesen 1 Kommentare

... wer nicht kämpft hat schon verloren ...

Uschi Pausch-Gruber, MdL ermutigte uns junge Frauen in der SPD, Verantwortung zu übernehmen. Wer beklagt, dass zuwenig Frauen in Mandaten sind, muß bereit sein zu kandidieren. Unsere fränkische Abgeordnete im EP,  Lilo Seibel-Emmerling, berichtete intern, dass sie nicht wieder kandidieren werde. Sie empfahl: schaut euch rechtzeitig nach einer Nachfolgerin um! 
Spontan sprachen mich mehrere Genossinnen an : Lissy, das machst DU ! 
Ich zuckte - ist das nicht eine Nummer zu groß für mich? Verkraftet das die Familie mit einer Tochter von 12 Jahren und einem Sohn von 9 Jahren? Mein Mann ermutigte mich : das ist eine einmalige Chance - auch für unseren SPD Kreisverband - Versuche es ...

WER KÄMPFT KANN VERLIEREN -WER NICHT KÄMPFT HAT SCHON VERLOREN ! ... 

mehr lesen 0 Kommentare

Bilder Kindheit Lissy

Bilder Mali 2001

0 Kommentare

Republik Mali 2001

Im Anschluss der parlamentarische Versammlung AKP - EU in Gabun hatte ich mit den Kolleginnen Karin Junker und Karin Jöns in Kooperation mit der Friedrich Ebert Stiftung (FES) einen Fieldtrip durch Mali geplant. 

Wir informierten uns über Entwicklungsprojekte der Infrastruktur, Bildung, dezentrale politische Organisation und Friedenssicherung der Unruhegebiete im Norden. Frauenprojekte des Marie Schlei Vereins gegen Genitalverstümmelung, die weit verbreitet praktiziert wurde, AIDS und Familienplanung setzten wir ins Zentrum unseres Interesses.

Diese Hintergrundreise wurde eine wichtige Basis für eine spätere Friedensmission des EP um die rebellischen Stämme der Tuareg zu befrieden.

Für mich war es zudem eine Reise ins schwarze Herz Afrikas mit wunderbaren Menschen und faszinierender Kultur.

Zum Bild: Unter dem Palaverplatz in den Dogen Dörfern trifft man sich bei Streitigkeiten. Die Parteien dürfen erst gehen, wenn der Streit beigelegt ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Das Private und das Politische

Mit den Freundinnen und Freunden bei den JUSOs engagierte ich mich in der neuen Friedensbewegung. Zusammen für Ideale einzutreten, um den besten Weg ringen und gemeinsam kämpfen führte auch dazu, dass man man sich näher kam.

Was ich nie für möglich gehalten hätte, passierte! In Gerhard Gröner fand ich einen Partner und Mitstreiter im 800-Seelensdorf Langenfeld. Wir heirateten 1974 und zogen in die Kreisstadt Neustadt an der Aisch. Tochter Myriam  wurde 1977 geboren und Sohn Nicolai 1980. Jetzt gab es noch zwei wichtige Gründe mehr, für eine gerechtere Welt einzutreten.

Im Kreiskrankenhaus musste ich darum kämpfen, dass meine Neugeborene im Zimmer bei mir bleiben durfte, das Rooming-in war nicht vorgesehen. Keine  Mütterberatung, geschweige denn Einbeziehung der Väter wurde angeboten. Klar hatte die konservative Mehrheit im Kreistag jedoch entschieden, dass jeglicher Schwangerschaftsabbruch im Kreiskrankenhaus verboten war. Der § 218 und die Umsetzung vor Ort wurde zu meinem ersten großen politischen Thema. Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen über ihren Körper war für mich eine politische Kernfrage, die öffentlich geführt werden mußte.

Die BR Fernsehproduktion "Jetzt red I" mit dem Redakteur Schönhuber half mir, eine große Öffentlichkeit anzusprechen und darüber zu informieren, wie die bayrische Praxis aussieht. Der Verhinderung von Selbstbestimmungsrecht der Frauen und Schwangerschaftsabbruch wurde alle Energie gewidmet, für die Hilfe für Frauen und ihrer Kinder aber nicht. Der "Abtreibungstourismus" nach Holland , Österreich, Tschechien - oder sei es nur über die Landesgrenze nach Hessen florierte. Der "Stern" zitierte mich  und über einen  persönlichen Fall gelang es, auch den WDR einzubeziehen. Schlussendlich gab es 1976 nach langen Kämpfen der Frauenbewegung eine Koalition der Frauen im Deutschen Bundestag, die den alten § 218 abschaffte und die Fristenregelung einführte. Die Abtreibung ist jetzt bis zum dritten Schwangerschaftsmonat rechtswidrig, aber straffrei, wenn vor dem Eingriff eine Beratung stattgefunden hat und eine 3-tägige Bedenkzeit eingehalten wurde.


Beruflich hatte ich seit 1970 die Beamtenlaufbahn eingeschlagen, in Nürnberg arbeitete ich im Fernmeldedienst. Ehrlich gesagt lastete mich das nicht aus. Zeitweise geriet ich beinahe in ein Alkoholproblem. Es galt als chic tagsüber das eine oder andere Glas Alkohol zu trinken. Den Absprung schaffte ich rechtzeitig. Ich hatte ja auch eine Idee vom Leben ...

Reisen in alle Himmelsrichtungen


Mit Gerhard unternahm ich manche Reise. Die erste führte zu meinen Großeltern. Offiziere der RAF (Royal Air Force) wohnten bei ihnen im Haus. Als Kind war ich oft in den Ferien im Rheinland und lernte spielend erste englische Konversation.
Ich erinnere mich gerne daran, als eines Nachts ein lauter Knall nach dem anderen aus dem Bad von Geoffrey, dem schottischen Hubschrauberpiloten, drang. Aufgeschreckt " Oh my God -what is that ???" konnte er schnell Entwarnung geben. Der "Luftangriff" entpuppte sich als der reis missglückte Versuch selbst Bier zu brauen. Die Flaschengärung hatte zuviel Druck entwickelt und war mit lautem Knall hochgegangen. Geoffrey hatte wohl die Temperaturen und den Gärprozess falsch eingeschätzt.

Auch mit der Mentalität der Holländer war ich durch häufige Einkäufe und Ferien an der See schon als Kind vertraut. Damals war ich leidenschaftliche Sammlerin diverser Punktesysteme, die bei den Niederländern viel verbreiteter waren als bei uns. Meine Tante, die ein Taxiunternehnen mit ihrem Mann betrieb, fuhr mehrfach wöchentlich zum Tanken über die Grenze, weil Diesel dort fast die Hälfte kostete. Kaffee, Käse Milch, viele Lebensmittel und Gebrauchsartikel waren deutlich billiger in den NL. Seltener führte unser Weg nach Belgien. Aber auch dort, lernte ich frühzeitig, legt man mehr Wert als in Deutschland auf Genuss und Lebensart und die Lebensmittel wurden in viel größerer Vielfalt und Frische angeboten als bei uns.

mehr lesen 0 Kommentare

Mehr Demokratie wagen

 
Die Sozialdemokratie ist mehr als nur eine politische Idee. Sie ist für mich und unzählige Genossinnen und Genossen politische Heimat und Familie. Das historische Bewusstsein und die freundschaftliche Anrede mit DU verbindet uns mit SozialistInnen und SozialdemokratInnen rund um den Globus.
Spaß mit dem damaligen SPD Vorsitzenden Willy Brandt am Rande des SPD Parteitag 1986 in Nürnberg,V.li. Lissy Gröner,  Helga Pavlicek, Willy Brandt und Renate Schmidt .
mehr lesen 0 Kommentare

Die Frauen und der Sozialismus

Aus dem beschaulichen fränkischen Neustadt an der Aisch brachte mich mein Lebensweg mitten hinein in zeitgeschichtliche Brennpunkte. Es ist ein Privileg am Aufbau der Demokratie in Europa mitzuwirken. Dankbar bin ich vielen Menschen, die unterschiedlich ihren Beitrag leisteten. Allen werde ich nicht gerecht werden, freue mich jedoch sehr auf Feedback.

 

Der Sinn für Gerechtigkeit und die Nachwirkungen des Weltkrieges waren die Triebfeder für meinen Einstieg in die Politik als Jugendliche. Klar war mir unzweifelhaft: nur in der SPD mit ihrer klaren, antifaschistischen und frauenkämpferischen Tradition ist mein Platz.

mehr lesen 2 Kommentare