Deutschland

Es ist nicht zu leugnen, die Sozialdemokratie hat einen prägenden Eindruck auf mich ausgeübt. Schon im Elternhaus wurde ich mit Menschen und Programm der SPD vertraut. 1971 endlich durfte  ich in die Partei eintreten.

Vom Amt der Ortsvereinskassiererin über Kreis- Landes, Bundes, Europa- und globale Ebene als Vizepräsidentin der Sozialistischen Internationale habe ich viele Ämter bekleidet. Darüber und die politische Alltagsarbeit vor Ort möchte ich hier berichten und euch zum Einmischen auffordern ...

Altbundespräsident Roman Herzog, stirbt 82jährig - R.I.P.

StaatsEmpfang in Strassburg 1995

Bundespräsident Roman Herzog, EP Präsidenten Klaus Hänsch und Vorgänger Enrique Baron, Lissy Gröner MEP im Straßburger Schloß Rohan, Oktober 1995
Bundespräsident Roman Herzog, EP Präsidenten Klaus Hänsch und Vorgänger Enrique Baron, Lissy Gröner MEP im Straßburger Schloß Rohan, Oktober 1995
mehr lesen 0 Kommentare

Ehrung Max-Seidel-Medaille

SPD Fürth ehrt Lissy Gröner

SPD Bezirksvorsitzender  Carsten Träger, MdB überreicht die Ehren Urkunde an Lissy Gröner und bedankt sich im Rahmen des  SPD Unterbezirksparteitages für ein Lebenswerk.

In ihrer Laudatio würdigte Helga Pavlicek damalige Bezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer  Frauen   ihre langjährige politische Weggefährtin Lissy Gröner

"Das sei gar nicht so einfach, 45 Jahre politischer Arbeit vom Eintritt in die SPD 1971 über die Arbeit in der Friedens- und Frauenbewegung, 20 Jahre im Europaparlament und unzähligen Initiativen bis heute zusammenzufassen.

Wie ein roter Faden galt dein Einsatz dem Frieden, mehr Gerechtigkeit und Solidarität vor allem für Frauen und Kinder ."

mehr lesen 0 Kommentare

 SIW -  WELTWEIT FÜR FRAUEN AKTIV - 2

1996 wurde ich von dem XVI. Kongress der Fraueninternationale in New York in das Präsidium gewählt. Die Vertretung der Region Europa fiel damit in meine Zuständigkeit. Das war insofern eine kluge Entscheidung, weil die SPD in der Sozialistischen Internationale, die größte Frauenorganisation, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen ASF,  repräsentiert. Zusätzlich konnte ich als gleichstellungspolitische Sprecherin der SPE Fraktion im Europäischen Parlament viel besser netzwerken und unsere Gleichstellungsforderung noch besser transportieren. Die Kampagnen, die wir in Europa anstießen, zu Beispiel "Stoppt Gewalt an Frauen" - "Stop violence against women" wurden im globalen Kontext übertragen und auf spezifische Länderprobleme zugeschnitten.  Das schreibt sich schnell, aber dahinter verbargen sich oft sehr langwierige Verfahren. Die SIW hat kaum finanzielle Recourcen und es galt allerhand Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Lest selbst ...

mehr lesen 2 Kommentare

Narzissmus - Krankheit unserer Tage?

mehr lesen 8 Kommentare

Deutscher Frauenrat     

Foto Bild :Lissy Gröner Inge von Bönninghausen  Gertrude Mongella, Weltfrauenkonferenz 95 deutscher Frauenrat

Mit dem  Deutschen Frauenrat DFR, dem Dachverband aller Frauenorganisationen in Deutschland, verband mich eine lange Zusammenarbeit. Die damalige  DFR-Vorsitzende Inge von Bönninghausen und Gertrude Mongella, Generalsekretärin der Weltfrauenkonferenz 95  aus Tansania unterstreichen hier die Forderungen der Weltfrauenkonferenz von Peking 1995. Der weltweite Aktionsplan definiert Ziele in 10 Kernbereichen zur Frauenförderung. Die Regierungen der 189 Teilnehmerländer hatten sich darin verpflichtet zur Umsetzung nationale Aktionspläne zu erarbeiten. Die Stimme der Frauenverbände und Nichtregierungsorganisationen NGOs waren hierbei für mich sehr wichtig, denn ich war Berichterstatterin des EP für die Weltfrauenkonferenz und seit Jahren involviert und dieser Arbeit..

 

Ausführlicher berichte ich darüber an anderer Stelle bei FRAUEN und INTERNATIONAL

 

0 Kommentare

Moskau 1990                

Foto: Bild: Moskau Roter Platz 1990 Lissy Gröner MEP

Die Internationale Konferenz der Familienverbände führte mich im Oktober 1990 nach Moskau. Das erste Jahr als Europaabgeordnete lag hinter mir und als Arbeitsgebiete hatte ich Frauen- und Gleichstellungspolitik beackert. Für Kinder- beziehungsweise Jugendpolitik war die EU bis dato kaum aktiv geworden, vor allem, weil die Mitgliedsstaaten die gesamte Sozialpolitik gerne in nationaler Zuständigkeit behalten wollten.

Ich fragte mich wie denn gleiche Lebensbedingungen in der gesamten EU hergestellt werden sollen, wie es im EU Vertrag verbindlich geregelt ist? Mindeststandards müssen definiert  und in den EU Richtlinien, das heißt gesetzlich in allen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden! Es gab Handlungsbedarf für das Soziale Europa: stürzte mich in die Arbeit!

mehr lesen 0 Kommentare

Frieden - Abrüstung - Entwicklung

Bild: Foto: EP, 100 Jahre  SIW, Internationaler Frauen-Kongress, Lissy Gröner, Anita Gradin Präsidentin SIW,

Die Sozialistinnen suchten nach Antworten in einer Welt in der Krise. Das Ende der Armut sollte beschworen werden, Selbstbestimmung der Frauen über ihren Körper und Kampf gegenüber der Gewalt an Frauen rückten in den Mittelpunkt der Arbeit.

Anita Gradin aus Schweden wird zur SIW - Präsidentin  (1986-92) gewählt und Maria Jonas von der SPÖ aus Österreich zur Generalsekretärin.

mehr lesen 2 Kommentare

Frei - Tod

Bild: Foto: Lissy Gröner Dr. Udo Reiter Freitod MDR Intendant
RIP Dr. Udo Reiter

Dr. Udo Reiter hinterlässt mit seinem Tod eine starke Botschaft, ja ein Vermächtnis

 

"Wer mit seinem Leben abgeschlossen hat, soll sich nicht vor den Zug werfen müssen. Das meinen auch 70 Prozent der Deutschen, die sich für ein ein Recht auf eine menschenwürdige Beendigung des Lebens aussprechen. Ein Plädoyer für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben." sagte Reiter.

 

Diesem Plädoyer stimme ich voll zu und schreibe unten meine Gedanken hierzu.  Die Entscheidung wann ich mein Leben nicht mehr weiterleben möchte und wie ich es gegebenenfalls mit Würde abschließen kann, will ich mit dem Arzt/ Ärztin meines Vertrauens  und den engsten Angehörigen selbst treffen  können.                                                  Lissy Gröner

mehr lesen 21 Kommentare

Umzug mit Blaskapelle ...

Bild: Foto:Festumzug Neustadt Gröner
Die Honoratioren marschieren immer vorweg ...

Die Anforderungen an örtliche VolksvertreterInnen sind vielfältig. Mir haben diese Termine immer viel Spass gemacht . Wir Europaabgeordnete haben keinen Wahlkreis, wie die MdBs und MdLs. Als eine von wenigen Sozialdemokratinnen in Bayern, die über die Bundesliste ins EP einziehen, hatten wir eine interne, regionale Zuständigkeit vereinbart. Mir fiel ganz Nordbayern zu, praktisch von Aschaffenburg bis Hof und hinunter bis Weißenburg. Später als wir Sozis im EP nur noch zu zweit waren, wurde das Gebiet noch größer.

Hier beim Kirchweihumzug in Neustadt marschierten MdB Christian Schmidt, CSU, MdL Heinz Stöckel und MEP Lissy Gröner,  SPD.

0 Kommentare

Nazi Größenwahn

Bild: Foto: Reichsparteitagsgelände Nürnberg, Gröner, Doll, Prölß, SPD

Mit dem damaligen Vorsitzenden des Kreisjugendrings Nürnberg, Stefan Doll (heute DGB Chef) und der Stadträtin Dr. Anja Prölß-Kammerer (heute SPD Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Nürnberg) besuchte ich das Museum Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände am Dutzendteich in Nürnberg. Es zeigt eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte, die Monumente von Hitlers Wahn der "Herrenmenschen". Unweigerlich fragt man sich, wo es hingeführt hätte, wenn dieser Wahn Erfolg gehabt hätte ... Noch heute zeugen auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände im Süden Nürnbergs gigantische Baureste vom Größenwahn des nationalsozialistischen Regimes. In der unvollendet gebliebenen, für 50.000 Menschen ausgelegten Kongresshalle befindet sich das Dokuzentrum . Die Dauerausstellung "Faszination und Gewalt" befasst sich mit den Ursachen, Zusammenhängen und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Viele Schulklassen gehen dort ein und aus. Wie sollen Jugendliche das Unbegreifliche des Nazi Terrors als Bedrohung für die Demokratie sehen, wenn sie nur auf Papier gewarnt werden...

 

mehr lesen 5 Kommentare

VolksvertreterInnen

Fild: Foto: Renate Schmidt, Gröner, Dr. Mück, Klaus Meier, Marktplatz Neustadt

Unsere Renate Schmidt, SPD Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 1994 und 1998 informierte sich in Neustadt/ Aisch über aktuelle Probleme der Kreisstadt. Bürgermeister Dr. Wolfgang Mück und der spätere Nachfolger Klaus Meier erläutern Renate Schmidt die sozialdemokratischen Vorschläge unter den aufmerksamen Augen der Bevölkerung. Klar, dass die örtlichen KandidatInnen eingebunden sind.

0 Kommentare

Prosit Europa

Bild: Foto: Kerwa Eröffnung Neustadt/Aisch, Lissy Gröner, Reinheitsgebot
Kerwa Eröffnung Neustadt/Aisch

Zuweilen werden besondere Qualifikationen von Abgeordneten erwartet! Trinkfestigkeit gehört dazu. Gerade in Franken ist ein Besuch der Kerwa, also den örtlichen Volksfesten, gleichsam Pflicht. 

Manche Zeitgenossen erwarten von ihren Vertretern dann auch Freibier. Meine Antwort auf derartige Forderungen war meistens: Ich möchte durch Argumente überzeugen. Wer will, dass es darum geht, wer das meiste Freibier ausgibt, müsse inkauf nehmen, dass die Republik  von den Braumeistern regiert werden ...  na denn ... Prosit ...!

Die Bauindustrie und die privaten Brauereien waren uns EuropaparlamentarierInnen sehr dankbar, weil wir das "Bayrische Reinheitsgebot von 1516" gerettet hatten und als europaweites Lebensmittelschutzgesetz bekannt machten. Als Reinheitsgebot wird seit dem 20. Jahrhundert die Vorgabe bezeichnet, dasBier nur HopfenMalzHefe und Wasser enthalten soll. Angeblich wollte Europa das kippen und eine öffentliche Debatte inszeniert. Wir lösten das Problem durch einfache Deklarationspflicht! Amerikanische oder anderswo gebraute Biere können auch andere Zusatzstoffe enthalten, das muss aber für die KonsumentInnen klar erkennbar sein und auf jeder Flasche gut sichtbar stehen..

Das Bayrische Reinheitsgebot wurde so zum Werbeschlager. In vielen anderen Ländern stieg damit das Interesse am deutschen Gerstensaft und gleichzeitig stiegen die Umsätze für unser gutes reines Bier ...

0 Kommentare

Hexenverfolgung

bild: Foto: , Lissy Gröner, Hexenverfolgung

Die Frauenbewegung in den 70er und 80er Jahren hat sich intensiv mit der Hexenverfolgung beschäftigt. Wir deckten Machtstrukturen auf und versuchten sie zu durchbrechen. Eine echte Aufarbeitung steht bis heute aus. Sowohl kirchliche, als auch weltliche Institutionen verdrängen bis heute eine Anerkennung der Opfer und eine Entschuldigung.  Vereinzelte Ansätze beruhen meistens auf dem Engagement von Einzelpersonen. Es wird höchste Zeit, genau hinzuschauen, wie sich handfeste wirtschaftliche Interessen, gemischt mit diffusem Aberglauben, Neid und Missgunst gegen die Opfer von Hexenverfolgung  in rund zwei Jahrhunderten in Europa auswirkten. Was waren die ideologischen, religiösen und gesellschaftlichen Motivationen für die Inquisition und was wirkt davon bis heute nach?

mehr lesen 11 Kommentare

Die ersten 100 Jahre SIW 

Bild: Foto: 100Jahre SIW, Lissy Gröner, Getrude Mongella, Heidemarie Wieczorek-Zeul
Preisträgerin Gertrude Mongella aus Tansania

Die Frauen waren in der Politik des 19. Jahrhunderts unsichtbar und illegal.

Wir Frauen selbst änderten das, oft gegen Widerstände aus den eigenen Reihen.

Beim SIW Jubiläum 2007 ehrten wir  Gertrude Mongella, die erste Präsidentin des Panafrikanischen Parlamentes für ihr Lebenswerk. Die Laudatio hielt die  deutsche  Ministerin für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul

mehr lesen 1 Kommentare

New York - August 2001 

Bild: Foto: EP Brustkrebs , Karin Jöns, Lissy Gröner, New York, September 2001, WTC, Twintowers

Am 21. August 2001 reiste ich mit meiner Kollegin Karin Jöns MEP aus Bremen nach New York und Washington, um Fachgespräche zu führen, und die amerikanischen Standards der Brustkrebsbekämpfung zu studieren. Es war eine aufschlussreiche und für unsere Arbeit im Frauenausschuss des EP sehr inspirierende Reise.

Die Weltmetropole NYC pulsierte wie gewohnt 24 Stunden rund um die Uhr. Vom Hudson River grüßten wir die Freiheitsstatue und von Manhattan überstrahlten die Türme des World Trade Centers zu uns herüber.

Zwei Wochen darauf fielen die Twin Towers und Tausende von unschuldigen Menschen den brutalen Terroranschlägen des 11. September zum Opfer. Fassungslos verfolgten wir und mit uns die Welt die unglaublichen Bildern der in sich einstürzenden Wolkenkratzer.

 

NICHTS SCHEINT SO WIE VORHER ZU SEIN !

 

Ich frage mich: gibt es  eine Zeit vor und eine Zeit nach dem 11. September 2001 ?

mehr lesen 0 Kommentare

Europafeste

Bild: Foto: Schirmfrau Europafest Mittelfranken SPD

Zu meinen schönsten Terminen gehörten die 

Europafeste. Viele kreative Ideen sind im Zusammenwirken mit den Kulturvereinen umgesetzt worden. Geographisch ging das oft über die EU Länder weit hinaus.

Kinderspiele, internationale kulinarische Spezialitäten, Quizzspiele , Musik- und Tanzangebote boten die Veranstaltungen.  Als Schirmfrau habe ich viele Feste unterstützt und wie hier in Altdorf, beim SPD Europafest, mit den Menschen gefeiert. Ihnen hat es meistens auch sehr gut gefallen, Informationen aus erster Hand zu hören.

Der Reichtum unserer kulturellen Vielfalt in Europa ist zuhause, in geselliger Umgebung, wunderbar zu transportieren.

0 Kommentare

WÜRDIGUNG DURCH DEN ZIVILCORAGEPREIS 2007

Bild: Foto: Zivilcouragepreis CSD Berlin, Lissy Gröner,
REDAKTION, DieStandard.AT
Der Zivilcouragepreis wird von der CSD e.V. an Personen und Einrichtungen verliehen, die sich, "als leuchtendes Beispiel, entschlossen und couragiert für die Belange von Minderheiten in besonderem Maße eingesetzt haben.

 

PREISVERLEIHUNG IN BERLIN AN LISSY GRÖNER



EU-Abgeordnete aus Bayern für ihren Einsatz gegen homophobe PolitikerInnen und Mitarbeit bei EU-Leitlinien zur Entdiskriminierung gewürdigt

 

Die bayrische SPD-Europaabgeordnete Lissy Gröner (52) wird mit dem Zivilcouragepreis 2007 des Berliner Christopher-Street-Day (CSD) ausgezeichnet. Seit 2001 wird der Preis an Personen vergeben, die sich gegen Diskriminierungen und für die Belange von Minderheiten engagieren.

"Waches Auge"

Gröner, die seit Kurzem auch Vizesprecherin der Homo-Intergroup im EU-Parlament ist, hat sich über die Jahre immer wieder für eine Verbesserung der rechtlichen Situation für gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Deutschland sowie für eine Stärkung der Rolle schwuLesBischer PolitikerInnen stark gemacht. "Lesbische Politikerinnen und schwule Politiker haben es bei uns nicht nötig, sich zu verstecken oder zu verbiegen", so Gröner. Sie selbst hat 2005 ihre Lebensgefährtin in Brüssel geheiratet.

In der Begründung der Jury heißt es: "Mit ihrer Frau Sabine Gilleßen hatte und hat sie (Gröner, Anm.) stets ein waches Auge und engagiert sich gegen die Vielzahl von kleinsten und kleinen Diskriminierungen der sexuell Anderen. Gröner [...] macht sich bei all den homophoben PolitikerInnen und Persönlichkeiten unbeliebt, die, wie die polnische Politikerelite des Lech Kaczynski, aller Welt weismachen wollen, dass Homosexuelle unbedingt diskriminiert gehören. Diese Politikerin redet nicht nur, sondern handelt auch: An allen europäischen Leitlinien zur Entdiskriminierung von Lesben und Schwulen war sie beteiligt - und viele hat sie selbst initiiert, auch das in Deutschland lange umstrittene Antidiskriminierungsgesetz."

PreisträgerInnen 2007

Weitere Ausgezeichnete neben Gröner sind heuer der süfafrikanische Richter und Aids-Aktivist Edwin Cameron, der Bundesarbeitskreis Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender in der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und das deutsche MitarbeiterInnen-Netzwerk "Ford Globe" (Gay Lesbian Or Bisexual Employes) des gleichnamigen Autoherstellers. (red)


0 Kommentare

Rainbow - Nations      

 Bild: Foto: Gleichheitsparade Warschau 2006 CSD Solidarität  Homophobie  Europa, Lissy Gröner, Michael Cashman,iWarschau 2006 - Solidarität gegen Homophobie in Europa, Lissy Gröner, Michael Cashman,
Gleichheitsparade in Warschau 2006 - Solidarität gegen Homophobie in Europa
mehr lesen 1 Kommentare

Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört.     1989         Willy Brandt  -  25 Jahre

Bild: Foto:  Lissy Gröner , Willy Brandt, Frieden, SPD

Unmittelbar nach dem Mauerfall wurde die SPE Fraktion zu einer ausserordentlichen Sitzung nach Berlin einberufen.Wir wollten Fakten schaffen, die die Entscheidungen der DDR Regierung   zur Öffnung des eisernen Vorhangs irreversibel  machten. Von dem damaligen Generalsekretär der UdSSR Michail Gorbatschow kamen Zeichen, dass Russland nicht in den Demokratisierungsprozess der DDR eingreifen werde, sicher war das aber nicht.

Unsere SPE Fraktion im EP wollte mit einer schnellen Präsenz in der noch geteilten Stadt ein Zeichen setzen: kein Weg führt zurück in den Kalten Krieg!

Unklar war zunächst auch, wie  die Westalliierten auf die neue Situation im östlichen Europa reagieren würden. 

mehr lesen 0 Kommentare

Freiheit für Tibet   

Bild: Foto: Lissy Gröner, Reinhold Messner, Indien, Free Tibet, Audienz
Audienz beim Dalai Lama in Dharamsala

Mit einer Delegation der Intergroup für Tibet besuchten wir Im Jahr 2001 die Tibeter mit ihrem geistigen Oberhaupt, dem 14. Dalai Lama im indischen Exil in Dharamsala. Wir trafen die Exilregierung und gewählte VertreterInnen diverser Organisationen, und gewannen  tiefe Einblicke in die tibetische Kultur. Der Höhepunkt der Reise in den Himalaja war die Audienz mit dem Dalai Lama. Es war nicht das erste und nicht das letzte Treffen für mich mit dem Nobelpreis- Träger für Frieden ...

mehr lesen 0 Kommentare

Inneres Wachstum

Seit meiner Jugend praktiziere ich Yoga und übte über Jahre hinweg täglich die Fünf Tibeter. Das sind fünf einfache Übungen, die bei täglicher Ausübung Körper und Geist im Gleichgewicht halten. Fernöstliche Philosophie, diverse parapsychologische Phänomene und alle Arten von Grenzerfahrungen menschlicher Natur interessierten mich brennend. Drogen fand ich langweilig. 
Ein bis zweimal jährlich zog ich mich einige Tage zu Retreats zurück. Das Yoga Landhaus von Freunden wurde zum Ruhepol und half mir, den Stress zu minimieren. Neudeutsch heißt das jetzt work-life-balance. Dieser Thangka zeigt die Weiße Tara, Göttin der Liebe. Diese traditionelle, tibetische Arbeit brachte ich mir, mit Segnung des Dalai Lama, aus seinem Exilort  Daramsala mit ... darüber mehr bei Indien ...

mehr lesen 0 Kommentare

... wer nicht kämpft hat schon verloren ...

Uschi Pausch-Gruber, MdL ermutigte uns junge Frauen in der SPD, Verantwortung zu übernehmen. Wer beklagt, dass zuwenig Frauen in Mandaten sind, muß bereit sein zu kandidieren. Unsere fränkische Abgeordnete im EP,  Lilo Seibel-Emmerling, berichtete intern, dass sie nicht wieder kandidieren werde. Sie empfahl: schaut euch rechtzeitig nach einer Nachfolgerin um! 
Spontan sprachen mich mehrere Genossinnen an : Lissy, das machst DU ! 
Ich zuckte - ist das nicht eine Nummer zu groß für mich? Verkraftet das die Familie mit einer Tochter von 12 Jahren und einem Sohn von 9 Jahren? Mein Mann ermutigte mich : das ist eine einmalige Chance - auch für unseren SPD Kreisverband - Versuche es ...

mehr lesen 0 Kommentare

Das Private und das Politische

Mit den Freundinnen und Freunden bei den JUSOs engagierte ich mich in der neuen Friedensbewegung. Zusammen für Ideale einzutreten, um den besten Weg ringen und gemeinsam kämpfen führte auch dazu, dass man man sich näher kam.

Was ich nie für möglich gehalten hätte, passierte! In Gerhard Gröner fand ich einen Partner und Mitstreiter im 800-Seelensdorf Langenfeld. Wir heirateten 1974 und zogen in die Kreisstadt Neustadt an der Aisch. Tochter Myriam  wurde 1977 geboren und Sohn Nicolai 1980. Jetzt gab es noch zwei wichtige Gründe mehr, für eine gerechtere Welt einzutreten.

mehr lesen 0 Kommentare

Mehr Demokratie wagen

 
Die Sozialdemokratie ist mehr als nur eine politische Idee. Sie ist für mich und unzählige Genossinnen und Genossen politische Heimat und Familie. Das historische Bewusstsein und die freundschaftliche Anrede mit DU verbindet uns mit SozialistInnen und SozialdemokratInnen rund um den Globus.
Spaß mit dem damaligen SPD Vorsitzenden Willy Brandt am Rande des SPD Parteitag 1986 in Nürnberg,V.li. Lissy Gröner,  Helga Pavlicek, Willy Brandt und Renate Schmidt .
mehr lesen 0 Kommentare